DNL-Team holt einen Punkt gegen den TabellenführerESV Kaufbeuren

DNL-Team holt einen Punkt gegen den TabellenführerDNL-Team holt einen Punkt gegen den Tabellenführer
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Einerseits kam mit dem EC Bad Tölz der Spitzenreiter an den Berliner Platz, andererseits musste Trainer Juha Nokelainen auf die in der ersten Mannschaft eingesetzten Pfaffengut, Lautenbacher, Messing, Lucas und Mewes sowie auf die verletzten Weynen, Gerbold, Knorr und Kucis verzichten. Dafür gaben mit Torwart Dempfle, Koziol, Lillich und Kittel gleich vier Schülerspieler ihr Debüt in der DNL.

Trotz der schlechten Vorzeichen sahen die 127 Zuschauer ein erstes Drittel, in dem der ESVK die deutlich aktivere Mannschaft war und mehr Zug zum Tor entwickelte als die Tölzer. Den Tölzer Führungstreffer aus der 8. Minute egalisierte Kolupaylo drei Minuten später in doppelter Überzahl, kurz davor war Weingärtner am Torgestänge gescheitert. In der 17. Minute lief Kapitän Heger der Verteidigung davon und tunnelte den Tölzer Torwart Boehm zum 2:1-Führungstreffer. Trotz der Kaufbeurer Überlegenheit gelang Kolb eineinhalb Minute vor der ersten Pause der Ausgleichstreffer.

Im zweiten Spielabschnitt legten die „Buam" wieder vor und nutzten ein Überzahlspiel nach genau 24 gespielten Minuten zur erneuten Führung. Die Kaufbeurer waren weiterhin bemüht, das Spiel offen zu halten und generierten mehrere Chancen auf den erneuten Ausgleich, brachten den Puck jedoch nicht im Tor unter. In einer fast einminütigen doppelten Unterzahlsituation in der 36. Minute rettete der Pfosten nach einem Schuss von Eder für den souverän auftretenden Torwart Dempfle vor einem erneuten Gegentreffer.

Den musste Dempfle dann aber gleich zu Beginn des Schlussabschnittes dann doch hinnehmen, nach 46 Sekunden im letzten Drittel traf Allgaier zum 2:4. Wer allerdings dachte, das junge Kaufbeurer Team wäre durch diesen, zu einem psychologisch ungünstigen Zeitpunkt gefallenen Gegentreffer geschlagen, sollte sich irren. Die Rot-Gelben bestimmten nun wieder das Spiel, die erste große Chance auf den Anschlusstreffer hatte Lillich in der 43. Minute, der zielte aber zu genau und traf nur den Pfosten. Zwei Minuten später – der ESVK spielte in Überzahl – machte es Weingärtner besser und erzielte das 3:4 und weitere drei Minuten später, also in der 48. Spielminute, nutzte erneut Weingärtner einen Fehler im Tölzer Aufbau und traf frei vor Boehm zum Ausgleich. Doch dieser Treffer schien die Tölzer wieder wachgerüttelt zu haben, denn in der 51. Minute traf Merl zum 4:5 für die Gäste. Für die letzten 42 Sekunden der Begegnung kam der ESVK in den Genuss einer doppelten Überzahl, durch die Herausnahme von Dempfle ergab sich dadurch ein 6 gegen 3 Powerplay. Doch der ECT meisterte diese Situation gut und kontrollierte noch wenige Sekunden vor dem Ende die Scheibe. Aber auch zu diesem späten Zeitpunkt gaben die Kaufbeurer nicht auf, erkämpften sich den Puck zurück und trafen durch Weingärtner eine Sekunde vor Schluss zum vielumjubelten Ausgleich.

Die torlose Verlängerung wurde durch die schwere Verletzung des Tölzers Tobias Eder überschattet, der nach einem Zusammenprall wenige Sekunden vor dem Ende bewusstlos auf dem Eis liegen blieb und mit einer schweren Gehirnerschütterung und einer Verletzung im Nackenbereich ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der ESV Kaufbeuren wünscht Tobias eine gute und schnelle, vor allem aber eine vollständige Genesung.

Im folgenden Penaltyschießen standen die Torhüter im Mittelpunkt, denn keiner der jeweils ersten sieben Schützen beider Mannschaften konnte diese überwinden; dann trafen mit Weingärtner und Schorer gleich beide Schützen. In der nächsten Runde vergab Weingärtner, Kiefersauer traf und bescherte dem EC Bad Tölz den Zusatzpunkt.

Trainer Nokelainen zeigte sich nach dem Spiel dennoch sehr zufrieden mit der spielerischen und kämpferischen Leistung seiner Mannschaft, die Debütanten aus der Schülermannschaft erhielten für ihren Auftritt ein Sonderlob vom Übungsleiter. Am kommenden Wochenende gastiert der ESV Kaufbeuren zweimal bei den Kölner Haien, Spielbeginn in der Kölnarena 2 ist am Samstag um 16.30 Uhr, sowie am Sonntag um 12 Uhr.