DNL: Starbulls holen drei Punkte

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das DNL-Team der Starbulls Rosenheim konnte am Oberland-Wochenende drei Punkte einfahren. Während die Grün-Weißen am Samstagabend gegen den SC Riessersee mit 4:0 gewannen, unterlagen sie am Sonntagmittag beim EC Bad Tölz mit 3:5.

Die Rosenheimer agierten gegen die Garmischer mit drei Blöcken und nutzten nach genau 60 Sekunden durch Fabian Zick die erste Chance zum 1:0. Zick war es auch, der in der achten Minute eine Strafzeit absitzen musste, nach deren Ablauf aufs Eis zurückkehrte und nur am Pfosten scheiterte. Ähnlich – nur mit positivem Abschluss – war die Situation zu Beginn des zweiten Drittels, als Patrick Schießl von der Strafbank zurückkehrte und an SCR-Keeper Sebastian Weiß scheiterte. Über Marius Fürbeck und Maximilian Röllig kam der Puck erneut zu Schießl, der dann zum 2:0 traf. Die Vorentscheidung in dieser Partie fiel bereits in Minute 35: Die Starbulls waren gerade wieder komplett, da bediente Dennis Herold Stürmer Zick, der dem Gäste-Torhüter keine Chance ließ – 3:0. Im Schlussabschnitt häuften sich die Chancen der Hausherren. Erst vergaben Marius Möchel und Schießl, in der 50. Minute erzielte wiederum Schießl (auf Zuspiel von Dennis Schütt in Überzahl) das 4:0. Tom Schädler war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Es war ein verdienter Sieg und unsere Feldspieler haben unserem Torhüter Lukas Steinhauer etwas zurückgegeben. Schließlich hat er sie schon oft genug im Spiel gehalten.“

Etwas unglücklich agierten die Rosenheimer in Bad Tölz. Im ersten Drittel gingen die Gastgeber in der 14. Minute durch Josef Schlickenrieder in Führung. Nach 55 Sekunden im Mittelabschnitt erhöhte Josef Schreiber auf 2:0, weitere 68 Sekunden später war Schlickenrieder zum 3:0 erfolgreich. Nach genau 31 Minuten verkürzte Maxi Renner auf 1:3 aus SBR-Sicht, doch nur 34 Sekunden später stellte Thomas Merl den alten Abstand schon wieder her. Kurz vor der zweiten Drittelpause gab Möchel seinem Team die Hoffnung auf die Wende zurück, nachdem er in Unterzahl das 2:4 markierte. Aber wie schon im zweiten Drittel waren die Starbulls wohl in Gedanken noch in der Kabine, denn nach lediglich 14 Sekunden netzte Leo Pföderl zum 5:2 ein. Der dritte Rosenheimer Treffer durch Möchel in der 54. Minute nutzte nichts mehr, um noch eine Aufholjagd starten zu können.