DNL: Krefeld kann noch siegen

Schwarzes Wochenende für den KEVSchwarzes Wochenende für den KEV
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das DNL-Team des Krefelder EV kann doch noch gewinnen. Wie Phoenix aus der Asche meldeten sich die Schützlinge des Trainergespanns Hoja/Schaub gegen den SC Riessersee wieder eindrucksvoll zurück auf dem Eis. Zwar wurden nicht wie von Ralf Hoja vorher gefordert sechs Punkte gegen die Bayern eingefahren, dafür haben jedoch die schwarz-gelben Akteure nach dem 12:2 (5:1, 3:1, 4:0)-Sieg am Samstag und dem 5:4 (1:1, 2:1, 1:2, 1:0)-Erfolg nach Penaltyschießen einen Tag später wieder das nötige Selbstvertrauen gefunden. Die Gäste aus Bayern machten es dem KEV im ersten Spiel allerdings auch sehr leicht. Nach fünf Minuten führte Krefeld dank zweier Überzahltore durch Tom Giesen und Julian van Lijden schnell mit 2:0. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels machten die Krefelder weiterhin Druck auf das Tor der Gäste. Diesmal wurden die Bemühungen im Gegensatz zu den letzten Spielen belohnt. Marcel Noebels mit einem Doppelschlag in der 13. Minute und Christian Kretschmann kurz vor der Pause trafen zur völlig verdienten 5:0-Führung. Einziger Schönheitsfehler nach den ersten 20 Minuten war der 5:1-Anschlußtreffer der Gäste eine halbe Minute vor der Sirene. Im zweiten Spielabschnitt liess der KEV zwar etwas die Zügel schleifen, ohne jedoch das Spiel aus den Händen zu geben. Auch nachdem mit Maximilian Schielke und Yannick Preuss zwei Spieler verletzungsbedingt ausfielen, spielten die Krefelder noch den souveränen Gastgeber auf dem Eis. Im letzten Drittel zeigte der KEV dann nochmals seinen Torhunger, der mit vier Treffern belohnt wurde.

Etwas schwerer tat sich der KEV dann im zweiten Duell gegen Riessersee. Die Gäste wirkten diesmal in der Abwehr etwas sicherer , während bei den Krefeldern die Entschlossenheit, den Torerfolg zu erzwingen, etwas fehlte. Es dauerte acht Minuten, ehe der KEV durch das Tor von Frank Dohmen erstmals jubeln konnte. Doch anstatt die Führung weiter auszubauen kassierte Krefeld in der 19.Minute in Unterzahl noch das 1:1. Auch im zweiten Drittels sah es zunächst nicht so gut für die Hausherren aus. In der 23.Minute musste Christian Kretschmann für zwei Minuten auf die Strafbank und Riessersee sah die Chance gekommen in Führung zu gehen. Lorenzo Maas und Julian van Lijden machten den Gästen jedoch einen Strich durch die Rechnung. Die beiden leiteten einen schönen Konter ein, den Marc Schaub zum 2:1 in der 25.Minute abschloss. Keine zwei Minuten später kam Riessersee durch eine Unachtsamkeit in der Krefelder Abwehr abermals zum Ausgleich. Der KEV ließ sich von dem kleinen Rückschlag nicht aus dem Konzept bringen und schaffte in der

34.Minute wiederum in Überzahl das 3:2 durch Frank Dohmen. Als dann auch noch Andreas Pauli mit Beginn des letzten Drittels auf 4:2 erhöhte, sah es noch drei weiteren Punkten für den KEV aus. Doch es sollte nicht sein. Riessersee nutzte zwei weitere Fehler eiskalt aus und schaffte noch den 4:4-Ausgleich. Kurz vor Schluß hatte Julian van Lijden noch die Chance zum Siegtreffer, doch der Puck wollte nicht über die Torlinie. Auch in der anschließenden Verlängerung gelang kein Treffer mehr, so dass die Partie im Penaltyschießen entschieden werden musste. Hier gelang es lediglich dem Krefelder Andreas Pauli den gegnerischen Torhüter zu überwinden und damit auch den zweiten Zusatzpunkt einzufahren.