DNL: Krefeld hat Play-off-Platz sicher

Schwarzes Wochenende für den KEVSchwarzes Wochenende für den KEV
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei unterschiedliche Leistungen zeigte am Wochenende das DNL-Team des Krefelder EV bei seiner Auswärtstour beim EC Bad Tölz und dem SC Riessersee. Der 3:7 (2:2, 1:2, 0:3)-Niederlage gegen Bad Tölz am Samstag ließen die Schützlinge vom Trainergespann Ralf Hoja und Uwe Schaub am Sonntagmorgen einen 6:3 (2:1, 1:2, 3:0)-Erfolg folgen.

Gegen die Tölzer zeichnete sich schnell ab, dass es nicht der Tag der Krefelder werden würde. Zwar geriet der KEV im ersten Drittel gleich zweimal in Rückstand, konnte diesen jedoch durch Christian Kretschmann und Marc Schaub jeweils egalisieren. Auch im zweiten Spielabschnitt wurde das Spiel der Krefelder nicht besser. Das Gegenteil war der Fall, denn immer wieder führten haarsträubende Fehler zu Torchancen für die Gastgeber. Diese wurden dann auch in der 28. Minute innerhalb von acht Sekunden zum 2:4 genutzt. Zwar verkürzte Christian Kretschmann noch auf 3:4. (34.), doch danach war es mit der kämpferischen Einstellung der Schwarz-Gelben vorbei. Im letzten Drittel bestimmte Bad Tölz das Geschehen und stellte in dieser Zeit auch verdient mit drei Toren den 7:3-Endstand her.

Nach dem Spiel ließ Hoja harte Worte fallen, die gegen Riessersee ihre Wirkung nicht verfehlten. Prompt lief es wieder im KEV-Team. In der 9.Minute sorgte Dennis Appelhans für die 1:0-Führung. Diese hatte jedoch nur ganze zwei Minuten bestand, da Riessersee zum 1:1 traf. Dennoch zeigte sich im weiteren Verlauf, dass die Krefelder Spieler es diesmal besser machen wollten als gegen Bad Tölz. Yannik Preuß brachte dies mit seinem Treffer zum 2:1 in der 19.Minute entsprechend zum Ausdruck. Im zweiten Drittel schockte dann Riessersee den KEV mit einem frühen Tor zum 2:2-Ausgleich in der 21.Minute. Obwohl Lorenzo Maas sein Team in der 31.Minute abermals mit 3:2 in Front brachte, gelang es nicht sich weiter von den Gastgebern abzusetzen. Der KEV passte sich der Spielweise von Riessersee an. Immer wieder blieben die Krefelder Spieler bei unnötigen Zweikämpfen hängen, was zu zahlreichen Puckverlusten und kurz vor der Pausensirene auch zum 3:3-Ausgleich führte. Im letzten Drittel gab Krefeld dann nochmals Gas. Ein Überzahltreffer in der 47. Minute durch Tom Giesen brachte dann eine kleine Vorentscheidung. Der KEV behauptete diese Führung und baute sie durch die Treffer von Marc Schaub (57.) und Julian van Lijden (59.) noch zum 6:3-Endstand aus. Mit dem Sieg über Riessersee ist der KEV auf den sechsten Tabellenplatz vorgerückt und hat damit auch endgültig einen Play-off-Platz sicher. Jetzt geht es im schweren Restprogramm nur noch darum, eine gute Ausgangsposition zu bekommen, um dem Tabellenführer aus Mannheim aus dem Weg zu gehen.