DNL: KEV von der DEG ausgekontert

Schwarzes Wochenende für den KEVSchwarzes Wochenende für den KEV
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das DNL-Team des Krefelder EV muss weiterhin auf ein erneutes Erfolgerlebnis warten. Im ersten Heimspiel nach langer Zeit unterlagen die Schwarzen-Gelben der Düsseldorfer EG mit 3:4 (0:2, 2:1, 1:1).

Obwohl stark ersatzgeschwächt hatten sich die Schützlinge vom Trainergespann Ralf Hoja und Uwe Schaub für dieses Lokalderby einiges vorgenommen. Die Gäste aus der Landeshauptstadt machten dem KEV jedoch schnell einen Strich durch seine Rechnung. Nach zwei Kontern in der zweiten und fünften Minute führte die DEG schon mit 2:0. Danach übte der KEV weiterhin Druck auf das Düsseldorfer Tor. Nach den ersten 20 Minuten kam allerdings außer einer Schussbilanz von 22:8 nichts Zählbares heraus. Besser lief es dann zu Beginn des zweiten Drittels, wo ein verunglückter Schuss von Tibor Uglar in Überzahl den Weg über die Düsseldorfer Torlinie fand. Doch wer dachte der KEV würde den Anschlußtreffer schaffen, der wurde bitter enttäuscht. 90 Sekunden später nutzte die DEG abermals einen Konter zur 3:1-Führung. Als dann dann auch noch Philipp Slesinski in der 25. Minute für zwei Minuten auf die Strafbank musste, sah es nicht gerade gut für Krefeld aus. Stürmer Christian Kretschmann gelang in dieser Zeit überraschend doch noch den Schlußtreffer zum 2:3. Fortan konnte man den Krefelder Spielern regelrecht ansehen, dass sie den Ausgleich erzwingen wollten. Doch wie so oft in dieser Saison stellten sich die Krefelder Spieler zu ungeschickt vor dem Düsseldorfer Tor an. Der Puck wollte einfach nicht rein. In der 46. Minute wurde das Krefelder Spiel durch ein Überzahltor von Dennis Appelhan dann endlich belohnt. Der KEV wollten nun mehr und fuhr Angriff auf Angriff nach vorne. Doch wie schon zu Spielbeginn vergaß der KEV sich nach hinten abzuischern. Dies hatte zur Folge, dass die DEG mit ihrem vierten Konter in der 58. Minute zum 4:3 kam. KEV-Trainer Ralf Hoja nahm zwar kurz vor Schluß noch eine Auszeit, jedoch nutzte selbst die Herausnahme von Torwart Patrick Glatzel nichts mehr, um den abermaligen Ausgleich zu schaffen.