DNL: Fünf Punkte zum Auftakt

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Derbys und fünf von sechs Zählern auf der Habenseite verbucht – das ist die äußerst positive Bilanz der ersten beiden Spieltage für die Starbulls Rosenheim in der Deutsche Nachwuchsliga. Am Samstagabend gewannen die Schützlinge von Tom Schädler und Tommy Kettner gegen den SC Riessersee mit 4:1, am Sonntag folgte ein 2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen den EC Bad Tölz.

Das Match gegen die von Ron Chyzowski trainierten Garmischer begann ausgezeichnet für die Grün-Weißen, denn bereits in der dritten Minute erzielte Dominik Unverzagt mit einem Schlagschuss von der blauen Linie in Überzahl das 1:0. Die Freude der Starbulls hielt allerdings nur bis zur achten Minute, da gelang Bernhard Ebner der Ausgleich. Danach übernahmen aber die Rosenheimer wieder das Zepter und hatten gerade im Powerplay beste Chancen. In der 24.Minute kassierte Riessersee eine Strafzeit und die Hausherren schlugen erneut in numerischer Überlegenheit zu: Interims-Kapitän Martin Brunner schnappte sich in der neutralen Zone den Puck, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und vollendete zum 2:1. In der Folge warteten die Starbulls auf Fehler der Gäste und so ergaben sich immer wieder Chancen. Und in der 37.Minute brachte ein Garmischer den durchgebrochenen Benedikt Stenzel zu Fall und der gute Hauptschiedsrichter Schneider entschied auf Penalty, den Stenzel selbst in souveräner Manier verwandelte. Im Schlussabschnitt überstanden die Rosenheimer drei Unterzahlsituationen, in denen auch Torhüter Philipp Grubauer häufiger im Mittelpunkt stand. In der Schlussphase hatten Stenzel in Unterzahl (57.Minute) und Karan Moallim (58.) zwei Breakmöglichkeiten zum 4:1, was aber erst Tobias Kofler in Minute 59 aus dem Gewühl heraus (auch Patrick Schießl und Marius Fürbeck stocherten in dieser Situation mit) markierte.

Einen glücklichen, aber aufgrund der kämpferischen Leistung dennoch verdienten Sieg erarbeiteten die „Jungbullen“ gegen die Tölzer Junglöwen. Bei Rosenheim gab Anfangsjahrgang Lukas Steinhauer sein Punktspieldebüt zwischen den Pfosten und überzeugte mit vielen Glanzparaden. In den ersten 30 Minuten gab es in dieser fairen Begegnung lediglich sechs Strafzeiten (je sechs Minuten auf beiden Seiten). Auch große Torchancen waren in der ersten Hälfte der Partie Mangelware. In der 31.Minute waren es Dennis Schütt, Daniel Rizzi und Kofler, die ihr Glück vor dem Tölzer Keeper Florian Riesch versuchten, in der 33.Minute scheiterte auf der anderen Seite Thomas Merl an Steinhauer. In der Folge kassierte zwei Tölzer Strafzeiten und so ergaben sich über drei Powerplayminuten für die Gastgeber, die sie jedoch nicht zur Führung ummünzen konnten. Das Schlussdrittel (Schädler stellte auf drei Blöcke um) begannen die Starbulls in Überzahl und Fabian Zick überwand nach nur 16 Sekunden nach einer feinen Einzelaktion den gegnerischen Goalie zum 1:0. Die Oberländer spielten immer druckvoller und waren in der 53.Minute durch Florian Engel erstmals in dieser Saison in Rosenheim das Testspiel am vorangegangenen Wochenende endete 0:3 aus Tölzer Sicht) erfolgreich. Die Grün-Weißen retteten bis zur Schlusssirene das Unentschieden und somit ging es in die Verlängerung, in der Brunner nach 4:33 Minuten zum vielumjubelten Siegtreffer einnetzte.