DNL: ESVK ist bei den Top-8-Teams dabeiAugsburg leistet Schützenhilfe

DNL: ESVK ist bei den Top-8-Teams dabeiDNL: ESVK ist bei den Top-8-Teams dabei
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dieses Wochenende war entscheidend für die Kaufbeurer DNL-Mannschaft. Der Augsburger EV und der ESV Kaufbeuren kämpften um den Einzug in die obere Runde. Für den ESVK stand an diesem Wochenende lediglich eine Partie in Regensburg an. Der AEV musste zweimal in Schwenningen ran. Zwar hatten die Fuggerstädter sechs Punkte Rückstand auf Kaufbeuren, jedoch waren die Schwenninger in vergangenen Spielen häufig überfordert. Nachdem Augsburg am Samstag mit 12:1 gewonnen hatte, war klar: Es muss mindestens ein Punkt für Kaufbeuren her. Wäre das Spiel ähnlich verlaufen, wäre Augsburg an Kaufbeuren vorbei gezogen, da das Torverhältnis bei Punktgleichheit entscheidet. „Dieser Modus ist in der restlichen Eishockeywelt eher unbekannt. Nach dem gestrigen Ergebnis war ich schon nervös“, sagte Trainer Juha Nokelainen. Doch Augsburg patzte mit einer 1:2-Niederlage.

Die Partie gegen Regensburg war eine Kopie des vergangenen Wochenendes. „Die Jungs waren sehr engagiert und haben viele Chancen herausgespielt. Lediglich der Abschluss passte nicht. Wir machen dem Gegner das Toreschießen zu leicht“, so der Trainer. Im ersten Drittel ging Regensburg zunächst in Führung, wobei Thomas Heger kurz von Drittelende den Ausgleich markieren konnte. Im nächsten Spielabschnitt ging man durch ein Überzahltor von Fabian Koziol gar in Führung. Allerdings waren die Kaufbeurer Spieler wohl noch mit dem Torjubel beschäftigt, als 13 Sekunden später der Ausgleich fiel. Der Schlussabschnitt ging dann mit 3:1 klar an den EVR. Der Anschlusstreffer in der neunten Minute, erneut durch Fabian Koziol, konnte das Spiel nicht mehr drehen.

„Ich bin erleichtert, dass wir die obere Runde erreicht haben. Die Vorrunden sind doch immer ziemlich nervenaufreibend. Jeder will unbedingt dabei sein. Angst habe ich von den starken Gegner der oberen Runde nicht. Wir werden uns steigern und gute Spiele abliefern“, sagte Trainer Juha Nokelainen.

Die Runde der besten Acht haben die folgenden Teams erreicht: Jungadler Mannheim, Krefelder EV, Düsseldorfer EG, EC Bad Tölz, Kölner EC, Eisbären Juniors Berlin, EV Landshut, ESV Kaufbeuren.

Am kommenden Wochenende geht es in der Hauptrunde los. Für den ESV Kaufbeuren stehen gleich zwei Heimderbys gegen den EC Bad Tölz an. Die beiden Partie werden zu den gewohnten Zeiten stattfinden: Samstag, 10.30 Uhr, und Sonntag, 17.15 Uhr.