DNL: Eisbären Juniors überraschen Jungadler

Eisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC PreussenEisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war ein munteres Spielchen, das die Zuschauer am

Samstagnachmittag zwischen den Eisbären Juniors und den Jungadlern aus Mannheim

zu sehen bekamen. An dessen Ende verließen dann doch etwas überraschend die Berliner

Talente mit einem schwer erkämpften 3:1-Erfolg (1:1; 0:0; 2:0) das Eis des

Wellblechpalastes.

Nichts, aber auch gar nichts ließ nach dem ersten Abschnitt

auf diesen Ausgang schließen, in dem das Team von Coach Helmut de Raaf bei

einem Schussverhältnis von 13:5 klar dominierte. Dass hier nicht mehr als die

zwischenzeitliche Führung für die jungen Mannheimer durch Michael Christ (7.)

heraussprang, war vor allem der überragenden Torhüterleistung von Jung-Eisbär

Sebastian Albrecht geschuldet. Der Berliner Keeper hielt sein Team, das

mitunter, ob des hohen Mannheimer Tempos, etwas überfordert schien, stets im

Spiel. Mit ihrem äußerst souveränen Torhüter als Rückhalt gelang den Juniors in

der 13. Spielminute der 1:1-Ausgleich. Umjubelter Torschütze war einmal mehr

Steven Rupprich.

Im zweiten Abschnitt agierten die Hauptstädter etwas

kontrollierter, kamen zu mehr Chancen, was sich im ausgeglichenen

Schussverhältnis von 11:11 niederschlug. Nun rückte auch Albrechts Gegenüber

Felix Brückmann im Tor der Jungadler weit öfter in den Blickpunkt des

Geschehens – der Adler-Goalie zeigte eine nicht weniger gute Leistung. So blieb

der Mittelabschnitt torlos.

Wild entschlossen betraten die de Raaf-Schützlinge nach der

zweiten Pause das Eis des Wellblechpalastes und erarbeiteten sich Chance um

Chance. Dem schon sehr gut strukturierten Spiel der Gäste setzen die Jungs von

Juniors-Coach Andreas Gensel vor allem Kampf und Einsatz entgegen, warfen sich

in Schüsse, blockten einen nach dem anderen. Und was doch durch kam, wurde

weiter zur sicheren Beute von Sebastian Albrecht im Eisbären-Gehäuse. Die

Hohenschönhausener beschränkten sich nun wieder mehr auf schnelle Konter. All

der Einsatz wurde belohnt: Erneut war es Steven Rupprich, der die 2:1-Führung

für die Hausherren markierte (51.). Morgenluft schnupperten die Jungadler in

der 53. Spielminute, als der Schiedsrichter die erste Strafe gegen einen

Berliner (Christopher Schimming) aussprach. Doch die Hoffnung der Gäste auf

eine Wende im Spiel zerstob letzlich, da Patrick Pohl per Empty net-Treffer den

3:1-Endstand für die Eisbären Juniors herstellte (60.).

Bereits am morgigen Sonntag (11.00 Uhr) treffen beide

Kontrahenten wieder im Wellblechpalast aufeinander. Und den Jungadlern steht

der Sinn mit Sicherheit auf schnelle Wiedergutmachung.

 

(mac)