DNL: Eisbären Juniors mit Null-Punkte-Wochenende

Eisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC PreussenEisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC Preussen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Knapp 110

zahlende und noch diverse zuzahlungsbefreite Gäste konnte man am Sonntag im

Wellblechpalast zu Hohenschönhausen per Handschlag begrüßen. Für ein DNL-Spiel

weit vor dem allgemeinen sonntäglichen Berliner Weckerklingen doch eine ganz

ordentliche Zahl.

Der Wecker

hatte wohl auch für einige der Berliner Jungs noch nicht geklingelt, denn

anders ist es nicht zu erklären, dass man fast körperlos spielte, viel zu

komplizierten Spielaufbau betrieb und den Gegner sein Spiel aufziehen ließ.

Folgerichtig fielen dann auch in einer eigentlich als kleine Druckphase der

Eisbären zu bezeichnenden Zeit schnelle Kontertore der Junghaie (8.- 0:1

Oblinger; 8. - 0:2 Wittfoth). Bedenklich zudem, dass diese Tore ausgerechnet

von den Leistungsträgern der Juniors zugelassen wurden.

Trainer

Gensel weckte die Jungs auf eine etwas ungewöhnliche und sicher nicht von allen

beliebte Maßnahme und ließ seine ersten beiden Reihen bis zum Drittelende

zusehen, wie man auch mit einfachen Mitteln gegen so einen Gegner agieren kann.

Denn nun waren vor allem die jüngeren Jahrgänge gefragt und siehe da, es

klappte doch besser als erwartet. Zwar konnte man mit den Reihen 3 und 4 kein

Tor erzielen, aber man brachte die Abwehr der Kölner immer wieder ins

straucheln, weil man einfach, körperbetont und mit Zug zum Tor spielte. Den

Gegentreffer Nr.3 von Alexander Oblinger konnten allerdings auch sie nicht

verhindern.

Im zweiten

Drittel dann wieder alle mit der Erlaubnis, das heilige Eis zu betreten und ein

optisch und vom Ergebnis her ausgeglichenes Drittel. Jan Schmidt hatte nach

wunderbarer Steilvorlage von Steven Rupprich im Alleingang getroffen (27.),

Phillip Büermann traf in Überzahl für die Jungs von Rupert Meister (30.). Beide

Mannschaften erarbeiteten sich immer wieder gute Möglichkeiten, wobei hier

schon ein leichtes Übergewicht bei den Juniors lag. 14:9 Torschüsse sagen

insofern schon einiges aus. Leider scheiterte man, wie so oft an diesem

Wochenende, am sehr gut aufgelegten Timo Pielmeier im Tor der Kölner.

Im letzten

Drittel alles noch ein wenig extremer: Die Eisbären machten Druck, die Kölner

schossen die Tore. 17:4 Torschüsse, aber das Drittel wurde dennoch 1:2

verloren, weil die Berliner schlichtweg nicht den Weg vorbei am gegnerischen

Keeper fanden. Büermann erhöhte mit seinem zweiten Treffer in der 51.

Spielminute gar auf 1:5 für die Gäste. Der kurz darauf folgende Treffer von

Dominik Bielke (52.) brachte auch keine Wende trotz vieler weiterer Chancen

mehr ein. In der 60. Minute traf Hauner noch zum 2:6 und stellte damit auch den

Endstand her.

Es war in

dieser Saison das erste Wochenende der Gensel-Schützlinge ohne zählbaren

Erfolg. Dies hatte man sich allerdings auch selbst zuzuschreiben, da man ganz

klar die Ursachen bei sich selbst suchen muss. Zu viele vergebene Chancen

(41:25 Torschüsse!), zu unkonzentrierte Defensivarbeit aller Mannschaftsteile

und ständige (geistige) Auszeiten lassen einfach keine besseren Ergebnisse zu.

Am

nächsten Wochenende geht es dann nach Krefeld und erneut gegen die Junghaie.

Sicherlich ein schweres Wochenende, aber unmöglich sind Punktgewinne dort auch

nicht.

 

MB