DNL: Eisbären juniors erzwingen drittes Finalspiel

DNL kompakt - Ergebnisse und StatistikenDNL kompakt - Ergebnisse und Statistiken
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine herbe Niederlage mussten Mannheims Jungadler im zweiten Finalspiel

der
DNL hinnehmen. Mit 6:0 fertigten die Eisbären juniors sie ab, ein

verdienter Sieg der Gäste. Allerdings war einer beteiligt, der die Jungadler

erst so richtig auf die Verliererstraße brachte. Schiedsrichter Breiter aus

Freiburg gab ein zweites Tor, das er nie und nimmer hätte geben dürfen. Er

stand direkt daneben, als ein Berliner den Puck mit der Hand spielte, pfiff

auch dann nicht ab, als der Puck längere Zeit vollständig unspielbar

gewesen war. Letztendlich stocherten die Eisbären die Scheibe dann ins

Gehäuse. Der Knackpunkt einer Begegnung, die auch anders hätte laufen können.

Danach hatten die Gäste das Sagen, zeigten sich überlegen, waren taktisch

und läuferisch einfach besser.

Jungadler-Coach Helmut de Raaf

versuchte, seine Jungs noch zu motivieren, doch die gaben sich viel zu schnell

auf. An die 2000 Zuschauer konnten nur noch zusehen, wie die Eisbären ein Tor

nach dem anderen schossen. Nun geht es am Sonntag um 11 Uhr wieder zur Sache,

ein drittes Spiel, ein richtiges Finale also mit 50:50 Prozent Chance auf

beiden Seiten. Wobei nur viel Motivation den jungen Adlern helfen kann. Das

Team ist körperlich als eines der Jüngsten in der Liga den

Hauptstädtern unterlegen, de Raaf hatte schon zu Beginn der Saison die

Meinung vertreten, dass die Eisbären das beste Team der Liga stellten. Die

Jungadler haben
schon jetzt mehr erreicht, als ihnen vorgegeben war. Mit nur

noch vier Spielern der Endjahrgänge in ihren Reihen - unter anderem holen

sich die Eisbären immer wieder Nachwuchs aus Mannheim - mussten sie erst

neu aufbauen. Eine Vizemeisterschaft ist da schon ein Riesenerfolg.

Allerdings wollen die Jungs um Kapitän Andi Maier natürlich nach der Schale

greifen und den Eisbären doch noch die Butter vom Brot nehmen. Pfeifen wird

am Sonntag Schiedsrichter Frenzel und der gilt als besonders fair beiden

Teams gegenüber, wahrhaft unparteiisch eben. (Angelika von Bülow)