DNL: Die Play-off-Vorschau

DNL kompakt - Ergebnisse und StatistikenDNL kompakt - Ergebnisse und Statistiken
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Vorrunde in

der DNL ist seit einer Woche Geschichte.  Mit Bietigheim war der

sportliche Absteiger bereits seit mehreren Wochen bekannt. Die einzelnen

Play-off-Teilnehmer und die jeweiligen Paarungen, standen jedoch quasi

erst mit Beendigung des letzten Spieles fest. Am 6. März beginnen nun die

Play-offs und Hockeyweb beleuchtet in einer kleinen Vorschau die einzelnen

Viertelfinalpaarungen:

Platz 1 vs. 8 Mannheim – Düsseldorf

Dauermeister

gegen Aufsteiger, wohl nicht nur auf dem Papier eine klar Sache. Für Düsseldorf

spricht, dass sie zu Beginn der Saison sehr gut in Schwung waren und nach einem

nachfolgenden größeren Leistungsloch seit Januar wieder eine ansteigende

Formkurve aufwiesen, wie die letzten Spiele gegen Landshut, in denen erst der

8. Platz gesichert werden konnte, bewiesen. Obwohl die Mannheimer Jungadler in

der abgelaufenen Vorrunde an so manchem Spieltag nicht in gewohnt souveräner

Manier auftraten, dürfte es für die Jungs von Helmut de Raaf keine all zu

großen Schwierigkeiten beim Erreichen des Halbfinals geben. Die Jungadler sind

zu ausgeglichen besetzt und spielerisch zu überlegen, um sich vom Aufsteiger

überraschen zu lassen.

Termine:

      

07. März 2007   19.00 Uhr

      Düsseldorf - Mannheim  

10. März 2007   17.00 Uhr

      Mannheim - Düsseldorf

11. März 2007   11.00

Uhr       Mannheim - Düsseldorf 

(kursiv: Spiel 3, falls nötig)                                                            

 

Platz 2 vs. 7  Köln – Bad Tölz

Die Leistungen

der Junghaie überzeugten in dieser Saison nicht nur die Kölner Fans. In der

Abwehr kann man, gestützt auf einen guten Goalie, kompakt stehen und das eigene

Spiel aufbauen. Die Mannschaft von Rupert Meister ist in allen Mannschaftsteilen

torgefährlich und spielt taktisch sehr diszipliniert. Chancenlos sind die

Tölzer Löwen deshalb trotzdem nicht. Dies bewies man beim Heimspiel gegen die

Haie Anfang Februar, als man aus einer sicheren Abwehr heraus die Kölner immer

wieder mit schnellen Angriffen überraschte. Leicht wird es für den

Vorrundenzweiten also nicht werden und man darf gespannt sein, ob diese

Viertelfinalpaarung schon am kommenden Samstag entschieden ist. Die Trauben des

Halbfinals dürften für die Tölzer aber dann doch ein wenig  zu hoch

hängen.

Termine:       

06. März 2007   19.30 Uhr       Bad

Tölz – Köln

10. März 2007   17.00

Uhr       Köln – Bad Tölz

11. März 2007   12.00

Uhr       Köln – Bad Tölz


Platz 3 vs. 6   Berlin – Rosenheim

Die Berliner

zeigten in der ersten Saisonhälfte des Öfteren erhebliche Leistungsschwankungen

innerhalb eines Wochenendes. Dies konnte zwar noch vor Weihnachten abgestellt

werden, trotzdem überraschten die Eisbären ihren Trainer immer wieder mal in

negativer Hinsicht mit keinesfalls akzeptablen Leistungen. Der 3. Tabellenplatz

war jedoch hart und letztlich überzeugend erarbeitet, weil man in vielen

Partien mehr als nur seine spielerischen Fähigkeiten nachweisen konnte. Die

Rosenheimer hatten in der gesamten Vorrunde nur selten den kompletten Kader

beisammen. Waren mal keine Spieler an das Oberliga-Team abgestellt, fehlten

trotzdem Spieler auf Grund von Verletzung oder Krankheit. Man darf gespannt

sein, inwiefern der zu den Play-offs nun eventuell vollständige Kader Tom

Schädlers gegen die in der Vorrunde auch nie vollzählig antretenden Berliner

bestehen kann.

Termine:       

07. März 2007   19.00 Uhr      

Rosenheim – Berlin

10. März 2007   16.00

Uhr       Berlin – Rosenheim

11. März 2007    

9.30 Uhr      Berlin – Rosenheim

 

Platz 4 vs. 5   Krefeld – Landshut

Die Krefelder

waren die Überraschungsmannschaft der ersten Saisonhälfte. Im Laufe der

Vorrunde verflachten die Leistungen jedoch zusehends, selbst gegen Mannschaften

aus dem Tabellenkeller tat man sich so manches Mal schwer. Trotzdem war die

Mannschaft um den DEL-erfahrenen André Huebscher immer wieder zu guten

Leistungen fähig und verteidigte letztendlich wenigstens den seit Januar

abonnierten 4. Platz. Die Landshuter hingegen waren eigentlich drauf und dran,

sich noch an den letzten Spieltagen auf den  begehrten 4. Platz an den

Krefeldern vorbeizumogeln. Ein katastrophales Wochenende in Düsseldorf

verhinderte dies zwar, sollte aber keinesfalls darüber hinwegtäuschen, dass die

Landshuter insgesamt die kompaktere und diszipliniertere Mannschaft in dieser

Viertelfinalpaarung sind. Man darf also mit Spannung am Wochenende nach Krefeld

schauen, welcher der beiden Konkurrenten in das Halbfinale einziehen wird.

Termine:       

07. März 2007   19.00 Uhr      

Landshut – Krefeld

10. März 2007   17.00

Uhr       Krefeld – Landshut

11. März 2007   10.30

Uhr       Krefeld – Landshut

 

MB