Die U19 des IEC kämpft jetzt um den AufstiegIserlohner EC

Ab dem kommenden Wochenende kämpft die U19 des IEC um den Aufstieg in die DNL1. (Foto: Verein)Ab dem kommenden Wochenende kämpft die U19 des IEC um den Aufstieg in die DNL1. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die letzten beiden Meisterschaftsspiele in der Vorrunde fanden beim Tabellenzweiten in Weißwasser statt. Hier entwickelte sich am Samstag ein Spiel mit hohem Tempo und Kampf auf beiden Seiten. Von Müdigkeit war nach achtstündiger Busfahrt bei den Young Roosters nichts zu spüren. Obwohl Weißwaser im ersten Drittel durch hohes Tempo versuchte Druck aufzubauen, hielten die Blau-Weißen dagegen. Sie machten immer wieder die Räume eng und Weißwasser hatte so nur wenig Tormöglichkeiten.

Zu Beginn des zweiten Drittels führte ein Solo von Oliver Kraft und die daraus entstandene Nachschusssituation durch Jonathan Klinke zum 1:0 für die Iserlohner. Auch eine fünfminütige Strafe gegen Iserlohn überstand die Mannschaft durch Leidenschaft und Kampf.

Im letzten Drittel versuchte Weißwasser noch einmal alles. Aber entweder scheiterten Sie am sehr gut haltenden Michel Weidekamp oder die Schüsse wurden geblockt. In der 55. Minute konnte die Mannschaft durch Ted Zeitler auf 2:0  erhöhen. Aber nur 30 Sekunden später konnte Weißwasser auf 2:1 verkürzen. Eine turbulente Schlussphase begann, als sich die Iserlohner noch eine kleine Strafe einhandelten. Doch Oliver Kraft machte alles klar, erzielte das dritte und vierte Tor, machte seine sehr gute Leistung perfekt und sicherte der Mannschaft den verdienten Auswärtssieg.

Am Sonntag wollte Weißwasser unbedingt nach drei Niederlagen den ersten Sieg erzielen. Sie begannen druckvoll und erarbeiteten sich von Anfang an ein spielerisches Übergewicht. Noch in der fünften Minute musste der wieder gut

haltende Michel Weidekamp das erste Mal hinter sich greifen. In einer Unterzahlsituation konnte Weißwasser das 1:0 erzielen. Eine anschließende große Strafe gegen Iserlohn führte wiederum zu einer langen Unterzahl, die Weißwasser

zum 2:0 ausnutzen konnte. Obwohl sich der IEC bemühte und kämpfte waren an diesem Sonntag die eigenen Tormöglichkeiten rar. Zudem verhinderten immer wieder Strafzeiten,  den eigenen Spielrhytmus wieder zu finden. So konnte zwar eine höhere Niederlage vermieden werden, aber eine realistische Siegchance ergab sich am Sonntag nicht mehr.

Ab dem kommenden Wochenende läuft die Aufstiegsrunde zur DNL1. Krefeld und Hamburg kommen aus der DNL1 hinzu und spielen mit den sechs Mannschaften aus der DNL2. Gegen Berlin, Essen und Hamburg spielen die Iserlohner eine Doppelrunde gegen Weißwasser, Dresden, Kassel und Krefeld eine Einfachrunde. So ergeben sich insgesamt 20 Spiele. Die ersten beiden sind nächstes Jahr für die DNL1 qualifiziert.