Crimmitschau: Nachwuchsleistungszentrum wird im September eröffnet

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einer gemeinsamen offiziellen Pressekonferenz mit dem

Oberbürgermeister der Stadt Crimmitschau Holm Günther, konnten

Christine Zippel (Geschäftsführerin Verein zur Förderung von

Ausbildung, Beschäftigung, Beratung und Betreuung Jugendlicher und

Erwachsener e.V.), Bernd Hurst (Eishockeyobmann Sächsischer

Eissportverband) und Uli Stiehler (ETC-Vorstand) den offiziellen Start

des Nachwuchsleistungszentrum Sachsen bekannt geben.


„Reichlich ein Jahr nach Erhalt des Zuschlages durch den SEV können wir

heute offiziell verkünden, dass das Nachwuchsleistungszentrum Sachsen

und Mitteldeutschland mit Beginn September 2006 in Crimmitschau in

Betrieb genommen wird.“, erklärte der 2.Vorsitzende des ETC

Crimmitschau Uli Stiehler. Nachdem man laut Konzeption zunächst mit

einem Objekt in der Heinrich-Heine-Straße plante, musste man auf Grund

wirtschaftlicher Zwänge eine Alternative zur Beherbergung und

Versorgung der Jugendlichen suchen. Diese hat man glücklicherweise mit

dem FAB e.V., deren Geschäftsführerin Frau Zippel großes Interesse

zeigte, gefunden. So wird für das Landesleistungszentrum ein Objekt der

FAB in der Clara-Zetkin-Straße genutzt, welches ab September 2006 für

10 Jugendliche Platz bietet und zudem an eine Komplettversorgung durch

die FAB angebunden ist. „Mit dieser Variante ist es uns möglich, die im

Konzept auf 10 Jahre ausgelegten Ausbaumöglichkeiten sofort ab

September einsatzbereit zu haben.“, so Uli Stiehler. Damit erhalten die

Jugendlichen im Rahmen des Leistungszentrums neben einer fachgerechten

und leistungsfördernden Ausbildung auf dem Eis, eine Gesamtbetreuung

und Verpflegung im Internatsbereich auch an Feiertagen. Zudem bestehen

Möglichkeiten der Nutzung des FAB-eigenen Sportplatzes, eines eigenen

Kraftraumes, sowie die Absicherung eines Förderunterrichtes während der

Schullaufbahn und Anbindung an eine Lehrstellenausbildung. Immerhin hat

die FAB derzeit für über 500 Jugendliche Ausbildungsstellen in fast

allen Berufszweigen geschaffen. Eine Partnerschaft mit der Sahnschule

Crimmitschau sichert zudem den weiteren Zulauf für das Leistungszentrum

und unterstützt die Knüpfung vielfältiger Kontakte unter den

Jugendlichen.


„Zunächst entstanden die Gespräche aus einem Zufall heraus, doch ich

denke, dass wir mit dieser Zusammenarbeit, sowohl für das

Leistungszentrum, als auch für unsere bereits vorhanden Jugendlichen

sehr positive Auswirkungen erhalten werden.“, freute sich Frau Zippel

von Seiten der FAB über die zustande gekommene Zusammenarbeit.


Auch der SEV zeigte sich in Person von Bernd Hurst optimistisch zur

gefundenen Lösung. „Vor einem Jahr hat uns der Verein versprochen,

wieder in die 2.Bundesliga aufzusteigen und hat es geschafft. Uns wurde

auch versprochen, in einem Jahr das Nachwuchsleistungszentrum in

Betrieb zu nehmen und man hat dies mit dem heutigen Tag ebenfalls

eingehalten. Das spricht ganz klar für die Glaubwürdigkeit des ETC

Crimmitschau. Ich erhoffe mir sehr viel von diesem nun beginnenden

Projekt, was jetzt mit dem Anlaufen auch Aufgaben für uns bringen wird,

die wir angehen werden.“, so der  Eishockeyobmann des SEV, der den

beteiligten Vertretern für diese bisherige Arbeit herzlich dankte.


„Dank gilt an dieser Stelle auch dem Oberbürgermeister und der Stadt

Crimmitschau, welche den Verein sowohl beim Erhalt des Zuschlages

unterstützten, als auch bei der Umsetzung der jetzt weiterführenden

Konzeption mithalfen.“, richtete Uli Stiehler auch noch einmal den

Blick auf die Stadt.


Der Oberbürgermeister zeigte sich ebenfalls sehr optimistisch. „Ich

sehe eine Perspektive für unsere Jugend und auch für den deutschen

Sport. Die Teamarbeit zwischen der Stadt, dem Verein, der FAB und des

SEV hat sich bewährt. Allein wäre eine Umsetzung dieses Projektes

sicher schwer realisierbar gewesen. Ich freue mich über die

Unterstützung der FAB, denn damit kann sich der ETC Crimmitschau auf

den Hauptpunkt, nämlich den Sport und die Entwicklung der jungen

Eishockeyspieler konzentrieren.“, so Holm Günther, Oberbürgermeister

der Stadt Crimmitschau.