Auch das DNL-Team gewinnt

Krefelder EVKrefelder EV
Lesedauer: ca. 1 Minute

Und dieser legte in der 6.Minute mit Treffer durch Stefan Kornthaler zum 1:0 vor. Doch keine 30 Sekunden später schlug der KEV in Überzahl durch Marc Schaub erbarmungslos zurück. Danach zeigten sich die Gäste vom Niederrhein als die leicht stärkere Mannschaft, die im ersten Drittel zwar zu zahlreichen Torchancen kam, diese aber nicht zu nutzen vermochte.

Der Beginn des zweiten Drittels hätten nicht besser für Krefeld laufen können. Nach 41 Sekunden wurde Andreas Pauli mustergültig durch ein Billardpass von Pascal Zerressen in Szene gesetzt. Der Puck prallte von der Bande zurück vor das Landshuter Tor, wo Pauli mit der Rückhand zum 2:1 einnetzen konnte. In der 25.Minute gelang Oliver Mebus mit einem Schuss von der blauen Linie sogar das 3:1. Danach begann Landhut großen Druck auf das Krefelder Tor auszuüben. Und das mit Erfolg, denn das 3:2 in der 30.Minute zeichnete sich vom Spielverlauf her schon ab. Der KEV ließ sich davon nicht beirren und ging weiter seinen Weg nach vorne. In der 33.Minute stand Frederic Riefers in der Mitte völlig frei, dass er problemlos das 4:2 machen konnte. Doch Landshut gab nicht auf und kam durch ein Überzahltor in der 36.Minute zum 4:3-Anschlusstreffer.

So ging es auch ins letzte Drittel, wo die Abwehrspieler des KEV immerwieder gefordert wurden. Zu diesem Zeitpunkt erwies sich Krefelds Torhüter Marvin Cüpper als Turm in der Schlacht. Auch der Ausfall von Denis Shevyrin, der sich ohne Einwirkung des Gegners einen Wadenbeinbruch zuzog, wurde weitgehend von den Krefelder Akteuren noch gut verdaut. Drei Minuten vor Schluß fiel dann das erlösende 5:3 für den KEV durch Marc Schaub. Doch ausgerechnet der Krefelder Kapitän machte es gegen Ende nochmals spannend. Der 18jährige bescherte seinem Team eine Minute vor der Schlußsirene wegen Hakens nochmals ein Unterzahlspiel. Obwohl Landshut auch noch seinen Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers herausnahm, wurde der am Ende teuer erkaufte Sieg über die Runden gebracht.

„Das war heute eine ganz ordentliche Leistung unserer Jungs. Die haben heute auf einem sehr guten Niveau gespielt“, kam das entsprechende Lob von Co-Trainer Uwe Schaub, der nach dem Spiel mit dem Auto den Weg in Richtung Heimat nahm, damit sein Sohn Marc und Verteidiger Pascela Zerressen am Sonntag wieder für die Pinguine auflaufen können.