18. DEL-Knabenturnier vom 17.-19. April in Schwenningen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der erste Rekord wurde bereits lange vor dem ersten Bully des inzwischen 18. SERC-Traditionsturniers der Knaben gebrochen! Nach nur drei Wochen Meldezeit waren bereits alle zwanzig Startplätze vergeben. Ein Beweis dafür, welchen Stellenwert das SERC-DEL-Knabenturnier bundesweit besitzt.

Nachdem in der letzten Saison wegen der Kollision mit der damaligen Profisaison der Wild Wings, die sich noch in der Play-Offs befanden und deren Kabinen demnach nicht zur Verfügung standen, aber auch wegen der baulichen Einschränkungen nur achtzehn Teams teilnehmen konnten, ist in diesem Jahr die „Zwanzig“ wieder voll. So sind die Landshuter Young-Cannibals (2005 Meister) nach einer längeren Pause wieder dabei, auch der ESV Kaufbeuren reist nach langer Zeit der Abstinenz an den Neckar, dafür mussten die Kölner Junghaie aus finanziellen Gründen absagen.

Die Meldeliste liest sich auch 2009 wie das „Who is Who“ des Deutschen Eishockeys.

So sind bei der Premiere in der neuen Helios-Arena viele Nachwuchsteams der Clubs aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL), die das Turnier finanziell unterstützt, dabei.

Die Vorrundenspiele werden in vier Gruppen auf beide Eisflächen am Schwenninger Moos gespielt.

Die Schwenninger Young Wings, im letzten Jahr Turnier-Vierte, treffen dabei in Gruppe-A auf die Ratinger Ice Aliens, den EHC Nürnberg, den ESV Kaufbeuren und die Düsseldorfer EG.

In Gruppe-B messen sich der Iserlohner EC, Augsburger EV, Frankfurt Young Lions, EHC Freiburg und Titelverteidiger EHC Eisbären Berlin. Gruppe-C glänzt ebenfalls mit großen Namen, hier spielen EJ Kassel, EV Füssen, ECC Preußen Berlin, Young Freezers Hamburg und die Jungadler aus Mannheim. Auch die Gruppe-D ist mit starken Teams besetzt: Moskitos Essen, EHC Straubing, SC Bietigheim, EV Landshut und Krefelder EV.

Über 400 Spieler mitsamt Trainern und Betreuern müssen untergebracht und verpflegt werden. Auch die mitgereisten Fans wollen verköstigt sein. Dies ist ohne die Unterstützung durch viele freiwillige Helfer, wie Vereinseltern, aber auch der Fanvereinigung der Wild Wings, die vor allem für den Spielbetrieb zuständig ist und auch diesmal wieder Punkterichter, Zeitnehmer und Strafbankbetreuung stellen wird, nicht möglich. „Die Fans haben sehr wohl ein Gespür, wie wichtig Nachwuchsarbeit für die Zukunft ist“, bemerken die Verantwortlichen des SERC auf ihrer Homepage. Auch Sponsoren sind mehr denn je gefragt.

Das Turnier ist mit zwanzig Meldungen an der absoluten Obergrenze angelangt. Mehr geht nicht.

An ihrer Leistungsgrenze dürften inzwischen aber auch die Knabenteams stoßen, die alle eine lange und harte Saison hinter sich haben.

Drei Tage Nachwuchseishockey auf höchstem Niveau verlangt von den 12- und 13-jährigen Spielern ein letztes Mal absolute Bündelung der Kräfte und Konzentration. Allein die Aussicht aber auf den Titel des „inoffiziellen Deutschen Meisters“ dürfte ungeahnte Kräfte freisetzen.

Auch die Schwenninger Young Wings-Knaben, die erfolgreichste Schwenninger Eishockeymannschaft in dieser Saison 2008/2009, sind heiß. Bestens von Trainer Armin Eckmann vorbereitet, wollen sie den Titel ein drittes Mal nach 2004 und 2007 holen.