Kanada - Tschechische Republik 1:5 (0:2;0:0;1:3) -Tschechen weltmeisterlich

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Viel checken und kämpfen reicht einfach nicht aus, um eine so hochklassig besetzte Mannschaft wie die des amtierenden Weltmeisters zu schlagen. Schon in den ersten Spielminuten wurde deutlich, dass die Kanadier dem tollen Kombinationsspiel der Tschechen nichts gleichwertiges entgegenzusetzen hatten. Sie waren einfach flinker, spielfreudiger und zudem auch technisch und läuferisch überlegen, die Mannen von Cheftrainer Josef Augusta. Bis die Kanadier wussten wie sie dieser Spielfreude am besten begegnen sollten, stand es schon 0:2. Cajanek und Hrdina nutzten zwei der Gelegenheiten, die sich immer wieder boten. Dennoch wer die kanadische Eishockey-Mentalität kennt, weiß, dass die Ahornblätter sich nicht einfach so auseinandernehmen lassen. Dementsprechend erhöhten sie den Einsatz und setzten der spielerischen Überlegenheit der Tschechen mehr Kampfkraft entgegen. Dadurch wurde die Partie ausgeglichener. Als Verteidiger Staios in der 43. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnte, schien die Partie sogar noch einmal richtig spannend zu werden. Doch die Tschechen antworteten schnell, wenn auch umstritten. Michal Sykora kam direkt von der Strafbank und wurde mit einem langen Pass gefüttert, dabei prallte er unglücklich mit Torhüter Marty Turco zusammen, der danach minutenlang behandelt werden musste und schließlich durch Giguere ersetzt wurde. Dennoch lief die Partie weiter und Sykora konnte in das verwaiste Tor die vorentscheidende 3:1-Führung (46. Minute) erzielen. Als dann Patera nur 72 Sekunden später erneut traf, war die Moral der Kanadier endgültig gebrochen. Kurz vor Spielschluss nutzte Klesla noch ein 5 gegen 3 Powerplay zum Endstand. Damit geht die Tschechische Republik als Sieger der Zwischenrundengruppe E ins Viertelfinale und trifft dort aller Voraussicht nach auf Russland, was ihnen die Chance zur Revanche für die Niederlage von Salt Lake City gibt. Kanada dagegen wird als Gruppenzweiter sehr wahrscheinlich auf die wieder erstarkten Slowaken treffen.