Kanada - Slowakei 2:3 (0:1;1:1;0:2) - Bondra schießt die Slowakei ins Halbf

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wohl dem, der einen Peter Bondra in seinen Reihen hat. Mit seinen WM-Toren Nummer vier und fünf schoss er die Slowakei ins WM-Halbfinale gegen Schweden. Von Beginn an übernahmen die Slowaken das Kommando auf dem Eis, sie drückten und kombinierten, aber die Scheibe wollte nicht ins Netz. Wie sooft kam es genau anders herum: Bei der ersten nennenswerten Offensivaktion der Ahornblätter drosch Jungstar Dany Heatley den Puck genau ins Tordreieck. Jetzt wachten auch die Kanadier auf und es entwickelte sich ein spannendes, interessantes und vor allem hart umkämpftes Viertelfinalspiel. Als Kanada’s Torjäger Ryan Smyth im zweiten Drittel sogar das 2:0 nachlegte, schien eine Vorentscheidung gefallen. Würden so routinierte Kanadier eine Zwei-Tore-Führung verspielen, würden die Slowaken überhaupt noch den Mumm haben, sich zurück zu kämpfen? Die Antworten darauf hatte Peter Bondra, mit einem unwiderstehlichen Solo, dass er auch noch glänzend abschloss, glückte ihm genau eine Sekunde vor dem Ende des zweiten Spielabschnitts der Anschlusstreffer. Das war das Signal zur Aufholjagd. In der 44. Spielminute war es Miroslav Satan, der zweite slowakische Superstar, der im Powerplay den Ausgleich erzielte. Und wiederum nur 50 Sekunden später gab es die zweite Bondra-Show, einen Pass von Palffy hämmerte er unhaltbar genau in den Torwinkel. Innerhalb von noch nicht einmal vier Minuten hatten die Slowaken das Spiel gedreht. Zwar versuchten die Kanadier zurück ins Spiel zu kommen, hatten auch einige Gelegenheiten, mussten aber ebenso die stets gefährlichen Konter der Slowaken fürchten. Aber alles Bemühen nutzte nichts mehr, nach 2000 in St. Petersburg steht die Slowakei erneut im Halbfinale einer Eishockey-Weltmeisterschaft. Das "Unternehmen Wiedergutmachung" nach dem blamablen Abschneiden bei den Olympischen Spielen ist in vollem Gange, der Hunger der Slowaken aber noch lange nicht gestillt. Auf dem Weg zum Triumph soll als nächstes Gastgeber Schweden "verspeist" werden.