Kanada effektiver - deutlicher Sieg gegen Russland

Playercard Düsseldorf mit neuem ServicePlayercard Düsseldorf mit neuem Service
Lesedauer: ca. 1 Minute

Russland muss weiter um die Viertelfinalteilnahme bangen. Am Abend setzte es eine 2:5 (1:1, 0:2, 1:2)-Niederlage gegen Kanada, das sich aufgrund seiner Effektivität und Überlegenheit in den Zweikämpfen erneut als Titelfavorit präsentierte - das 2:2 gegen die Dänen darf wohl als Arbeitsunfall gelten. In Führung gingen allerdings zunächst die Russen. Mit der gefährlichsten Waffe der alten Sowjetunion, dem Überzahlspiel, gelang das 1:0, obwohl das Powerplay der Russen schon längst nicht mehr furchteinflößend ist. Bei einem Schuss von Sergej Gusev nahm Alexander Frolov Kanadas Goalie Sean Burke nicht nur die Sicht, er fälschte die Scheibe auch zum 1:0 ab. Ebenfalls in Überzahl markierten die Ahornblätter nur gut drei Minuten später den Ausgleich. Shane Doan konnte sich ungestört freilaufen, die Direktabnahme eines Passes von Steven Reinprecht rutschte dem russischen Keeper Egor Podomatski durch die Beine. Im zweiten Abschnitt zogen sich die Kanadier zurück, so dass sich den Russen mehr Chancen boten. Doch effektiv waren nur die Kandadier. Kurz nachdem Alexander Suglobov so gerade eben noch von Craig Rivet gestört werden konnte, hob Kirk Maltby die Scheibe mit der Rückhand in den kurzen Winkel. In der Schlussphase des zweiten Drittels wurde Kanada wieder stärker. Nur Sekunden nachdem Dany Heatley an Podomatski gescheitert war, fälschte Daniel Briere einen Schuss von Jay Bouwmeester zum 3:1 ab. Der Schlussabschnitt begann mit einem Schock für Russland. Nach nur 34 Sekunden markierte Kirk Maltby in Unterzahl das 4:1. Danach war von den Russen kaum noch etwas zu sehen. Im Gegenteil. In 5:3-Überzahl legte Shane Doan noch das 5:1 nach, Denis Arkhipov gelang gegen Ende nur noch Ergebniskosmetik. Russland - Kanada 2:5 (1:1, 0:2, 1:2). Tore: 1:0 (4:46) Alexander Frolov (Sergej Gusev, Denis Arkhipov) 5-4 ÜZ, 1:1 (7:56) Shane Doan (Steven Reinprecht, Dany Heatley) 5-4 ÜZ, 1:2 (27:58) Kirk Maltby (Shane Doan, Kris Draper), 1:3 (35:56) Daniel Briere (Jay Bouwmeester), 1:4 (40:34) Kirk Maltby (Steve Staios), 1:5 (52:51) Shane Doan (Jay Bouwmeester, Steven Reinprecht), 2:5 (58:01) Denis Arkhipov. Strafen: Russland 18, Kanada 16.

Bundestrainer Toni Söderholm über seinen Sommer, U 20 Spieler in der DEL und die kommenden Ziele
„Wir sind in der Lage jedem Team ein Bein zu stellen“

Hockeyweb-Redakteur Tobias Linke sprach mit Bundestrainer Toni Söderholm über den Sommer im Schatten der Corona-Pandemie, die Auswirkungen auf seine Arbeit und den d...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Rubrik "Denkwürdige Momente im Eishockey" startet mit der Heim-WM 2010
Als Deutschland den Favoriten schlug und dabei den Weltrekord einstellte

77.803 Zuschauer sehen ein Eishockey-Spiel in Deutschland. Richtig, 77.803 Zuschauer. Und nochmal richtig: in Deutschland! Im Mai 2010 wird die Eishockey-Weltmeister...

Weltmeisterschaft vom 26. Dezember bis 5. Januar
U20-Nationalmannschaft: 27 Spieler für die WM-Vorbereitung nominiert

Die deutsche U20-Nationalmannschaft bestreitet vom 10. bis 18. Dezember 2019 in Füssen ihre Vorbereitung zur bevorstehenden 2020 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft...