Jungadler : Zwei Siege gegen Junghaie

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden besiegten die Jungadler aus

Mannheim die Junghaie aus Köln. Diesmal mit 3:1. Jungadler-Coach Anders

Olsson lobte vor allem Goalie Youri Ziffzer, der, soeben von einer

schweren Gehirnerschütterung genesen, seinen Kasten so sauber wie

möglich hielt. Für die beiden Jungadler-Coaches Frank Fischöder und

Andres Olsson bedeutete das Wochenende einen Einstand nach Maß. Erstmals

standen sie ohne Headcoach Helmut de Raaf, der jetzt das DEL-Team der

Adler coacht, an der Bande.

Schon am Samstag war es ein heiß umkämpftes, teilweise ruppiges Spiel, das die Jungadler

mit 2:1 gewannen. Am heutigen Sonntag sind die Junghaie auf Revanche

aus. Ihr Trainer Rodion Pauels zu hockeyweb: "Dann geht es von vorne

los." Er wollte nichts beschönigen: "Die Adler haben sehr gut in

Unterzahl gespielt und wir haben in Überzahl verloren." Im zweiten

Drittel seien seine Jungs besser ins Spiel gekommen. Grundsätzlich, so

Pauels, seien die Mannheimer in dieser Saison zu schlagen, wenngleich

sie das weitaus stärkste Team der Liga stellten. Der Weggang von Helmut

de Raaf sei natürlich bedauerlich für die Jungadler, meinte Pauels, aber

Frank Fischöder und Anders Olsson "sind hervorragende Coaches" und

insofern müsse den Mannheimern nun wirklich nicht bange sein. Abgesehen

davon bleibt de Raaf Kopf der Jungadler. In den Pausen fachsimpelte er

mit seinen ehemaligen Cos, hielt sich ansonsten aber vollständig zurück,

was ihm bisweilen sichtlich schwer fiel im Kabinenbereich. so fieberte

der neue DEL-Coach mit seinen Jungs mit. Anders Olsson und Frank

Fischöder waren zufrieden mit dem ersten Heimspiel unter ihrer Leitung.

Anders ("ich bin kurz vor einer Herzattacke") fand, dass die Mannheimer

vor allem im ersten und dritten Drittel viel Können gezeigt hätten, Köln

sei im zweiten besser gewesen. Da hätte ein ausgezeichnet

Jungadler-Goalie Youri Ziffzer seine Truppe mehrfach gerettet. Taktisch

habe man nichts geändert am System, man habe versucht, die

Defensivleistung nach einigen Schwächen im zweiten Drittel zu

verbessern, was auch gelungen sei. Ein enges Spiel erwarten die beiden

Trainer auch am morgigen Sonntag, um 11 Uhr geht es erneut gegen die

Junghaie. Am Montag dann fliegt die Mannheimer Truppe zu einem Turnier

in Kanada, wo sie auf einige der besten europäischen und

nordamerikanischen Teams trifft. Nicht dabei ist Christoph Gawlik, der

an einer Schulterverletzung laboriert und die Spieler Schlager,

Cespiva, Pielmeier, Langwieder und Schütz, die mit der U 18 zur WM

Vorbereitung in die Slowakei fahren. Am 10. Februar kehren dann alle

wieder nach Mannheim zurück. (AvB)