Italien - Slowenien 0:4 (0:2;0:2;0:0) - Italien und Polen steigen ab

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sang- und klanglos verabschiedete sich Italien aus der A-Gruppe. Das letzte entscheidende Spiel gegen Slowenien verlief wie das gesamte Turnier aus italienischer Sicht: Schlecht gespielt und verdient verloren. Die von Pat Cortina auf einigen Positionen verjüngte Mannschaft, ehemalige Leistungsträger wie Bruno Zarrillo und Mario Chitarroni sind einfach nicht zu ersetzen, hatte nicht einmal die Qualität, um wenigstens die Abstiegsrunde erfolgreich zu bestehen. Außer einem Sieg gegen Japan stehen ausnahmslos Pleiten auf der Visitenkarte der "Squadra Azzura" bei dieser Weltmeisterschaft. Das so die Klasse nicht gehalten werden kann, war vorauszusehen. Dennoch ist es bitter, gerade in Hinblick auf die 2006 stattfindenden Olympischen Winterspiele in Turin, wäre ein Verbleib in der A-Gruppe wichtig gewesen, um auch das sowieso schon geringe Interesse für Eishockey im eigenen Land aufrecht zu erhalten. Große Freude gab es dagegen im slowenischen Lager, hatten diese Mannschaft doch viele als ersten Absteiger auf der Rechnung. In der Vorrunde scheiterten sie noch ganz knapp an Österreich, zeigten aber jetzt in der Abstiegsrunde, dass sie zu Recht in der A-Gruppe verbleiben. Drei Siege sprechen für sich, auch wenn vor allem das Spiel gegen Japan nur glücklich gewonnen wurde. Auffälligste Akteure im Team von Trainer Sekelj waren Tomaz Vnuk, Torhüter Gaber Glavic und Jungstar Marcel Rodman, der von den Boston Bruins im letzten Jahr gedraftet wurde und bei dieser WM sechs Treffer erzielte. Mit Italien wird auch Polen nächstes Jahr in der Division I spielen, während Weißrussland und Dänemark sich als Aufsteiger bei der A-WM präsentieren dürfen.

Bundestrainer Toni Söderholm über seinen Sommer, U 20 Spieler in der DEL und die kommenden Ziele
„Wir sind in der Lage jedem Team ein Bein zu stellen“

Hockeyweb-Redakteur Tobias Linke sprach mit Bundestrainer Toni Söderholm über den Sommer im Schatten der Corona-Pandemie, die Auswirkungen auf seine Arbeit und den d...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Rubrik "Denkwürdige Momente im Eishockey" startet mit der Heim-WM 2010
Als Deutschland den Favoriten schlug und dabei den Weltrekord einstellte

77.803 Zuschauer sehen ein Eishockey-Spiel in Deutschland. Richtig, 77.803 Zuschauer. Und nochmal richtig: in Deutschland! Im Mai 2010 wird die Eishockey-Weltmeister...

Weltmeisterschaft vom 26. Dezember bis 5. Januar
U20-Nationalmannschaft: 27 Spieler für die WM-Vorbereitung nominiert

Die deutsche U20-Nationalmannschaft bestreitet vom 10. bis 18. Dezember 2019 in Füssen ihre Vorbereitung zur bevorstehenden 2020 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft...