Inlinehockey-WM in Bad Tölz: Knappe Auftaktniederlage gegen den Weltmeister

Inlinehockey-WM: USA ist Weltmeister - Deutschland verpasst Bronze knappInlinehockey-WM: USA ist Weltmeister - Deutschland verpasst Bronze knapp
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum Auftakt der Inline-Hockey-Weltmeisterschaft in Bad Tölz hat die deutsche Nationalmannschaft am gestrigen Abend nur knapp mit 3:5 (0:1, 1:2, 0:0, 2:2) gegen den amtierenden Weltmeister Finnland verloren. Das Team von Bundestrainer Georg Holzmann spielte von Anfang an gut mit und konnte durch einen Doppelschlag im 4. Viertel sogar zum zwischenzeitlichen 3:3 ausgleichen. Der entscheidende Treffer zum 3:5 fiel erst in der letzten Minute, als der deutsche Torhüter Leo Conti seinen Kasten zugunsten eines weiteren Feldspielers bereits verlassen hatte.



Bundestrainer Georg Holzmann:

„Wir haben von Viertel zu Viertel gelernt, das war unser Ziel. Wir waren so knapp dran, die weltbeste Nation zu schlagen, wie noch nie. Wir haben ein riesen Spiel gemacht. Leider hat das Verhältnis der Strafen nicht gestimmt, wir waren nicht unfairer, höchstens war Finnland etwas geschickter. Der Torhüter ist im Inline-Hockey noch 10-15% wichtiger als im Eishockey. Leo Conti war hervorragend, der Torhüter der Finnen leider überragend.“



Rainer Suchan:

„Wir waren absolut gleichwertig, Finnland muss froh sein, gewonnen zu haben. Für nur zwei Tage Training war das top. Wir haben wenig Überzahl gehabt im Vergleich zu Finnland.“



Statistik zum Spiel:

06:09 0:1 Nurmberg (Liukkonen)

16:11 1:1 Wolf (-)

16:24 1:2 Liukkonen (Tuominen, Lohtander)

18:17 1:3 Järvenpää (Harjumäki, Mertanen)

37:59 2:3 Wolf (Kulzer, Petermann)

38:52 3:3 Schinköthe (Greilinger)

42:55 3:4 Virtala (Puolanne)

47:10 3:5 Virtala (Markkanen, Myllymaa)

Strafzeiten: 10,5 Minuten für Deutschland + 10 Minuten für Greilinger

6 Minuten für Finnland