Gocs Corner - Die Hockeyweb-Kolumne von Marcel Goc

Lesedauer: ca. 1 Minute

Hallo liebe Hockeyweb-Leser,

nun war ich schon seit Sonntag in Hamburg. Von Stuttgart aus flog ich mit Air Berlin in die Hansestadt.

Danach ging es gleich zum Training aufs Eis. Danach war ich ehrlich gesagt ganz schön platt. Schlafen war aber auch ein ganz schönes Problem. Der Jet-Lag machte mir noch ganz schön zu schaffen. Ist ja eigentlich auch kein Wunder, denn immerhin lebe ich ich ja momentan die meiste Zeit des Jahres in Nashville. Dort ist ein Zeitverschiebung von sieben Stunden. Wenn es in Deutschland also Abend ist, esse ich in Nordamerika gerade einmal Mittag.

Allerdings habe ich den Jet-Lag schon so gut wie überstanden. Grund dafür ist natürlich auch, dass ich für das gestrige Spiel hochmotiviert war. Immerhin ging es in der o2 World Hamburg gegen Kanada. Ich hoffe, dass ich dem Team weiterhelfen konnte. Auch wenn wir 1:4 verloren hatten. Wie ich gestern Abend nach dem Spiel schon sagte, waren es eher die kleinen Fehler von uns, welche Kanada dann mit Toren bestrafte. Wenn wir nicht so kompliziert spielen, können wir dann auch mal einen Großen ärgern. Letzten Endes wollen wir ja auch eine überzeugende WM spielen, dort etwas reissen. Alleine schon der Gedanke an das Spiel „Auf Schalke“ lässt das Adrenalin im Körper der ganzen Mannschaft steigen.

Heute Vormittag reisen wir dann ins WM-Quartier nach Köln. Morgen trainieren wir dann erstmals „Auf Schalke“. Wie es da war, erfahrt ihr in der nächsten Ausgabe meiner Hockeyweb-Kolumne.

 Euer Marcel Goc

 www.marcelgoc.de