Gleicher Gegner, gleiches ResultatEuro Hockey Challenge: Deutschland – Tschechien 1:3

Benedikt Kohl wurde auf deutscher Seite zum besten Spieler der Partie gewählt. (Foto: Daniel Fischer – www.stock4press.de)Benedikt Kohl wurde auf deutscher Seite zum besten Spieler der Partie gewählt. (Foto: Daniel Fischer – www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im Gegensatz zum gestrigen Vergleich am Freitag in Regensburg hatte Cortina seinen Kader planmäßig umgebaut. Für René Röthke (Straubing Tigers) und Matthias Plachta (Adler Mannheim) rückten Patrick Reimer (Thomas Sabo Ice Tigers) sowie David Wolf (Hamburg Freezers) in den Sturm. In der Verteidigung tauschte Nikolai Goc (Adler Mannheim) seinen Platz mit Benedikt Kohl (Grizzly Adams Wolfsburg). Auf der Torwartposition erhielt Jochen Reimer (EHC Red Bull München) den Vorzug vor Dennis Endras (Adler Mannheim).

Besonders herzlich empfangen wurde an alter Wirkungsstätte Straubings Verteidiger Florian Ondruschka, der gebürtig aus Selb stammt und seine Profi-Karriere 2006 bei den Wölfen startete. Der Lokalmatador und seine Mitspieler fanden zunächst allerdings schwer in die Partie. Da aber die deutsche Auswahl defensiv ebenfalls gut formiert stand, blieben Torchancen Mangelware. Jochen Reimer konnte sich gegen den frei stehenden Lukas Kaspar auszeichnen, während Christoph Ullmann die beste deutsche Möglichkeit im Powerplay mit einem Schuss gegen die Querlatte vergab.

Im Mittelabschnitt nahm die Partie an Tempo auf, auf beiden Seiten gab es gute Gelegenheiten, allerdings jubelte zunächst die tschechische Auswahl. Tomas Hertl aus dem Slot sowie Lukas Kaspar sorgten für die 2:0-Gästeführung, bei der Jochen Reimer jeweils ohne Chance blieb. Marcel Müllers Einzelleistung zum 1:2 aus deutscher Sicht war äußerst sehenswert. Thomas Greilinger hatte nach einer Traumkombination über Patrick Reimer und Marcel Müller wenige Sekunden vor dem Ende den Ausgleich auf dem Schläger, scheiterte jedoch knapp.

Kurz nach Beginn des letzten Durchgangs hatte Greilinger erneut die große Chance zum 2:2, als er frei vor dem gegnerischen Kasten auftauchte. Doch wie schon in Regensburg sollte sich das Auslassen der Möglichkeiten rächen. Lukas Pech setzte einen Abpraller vorbei an Reimer zum 1:3 ins Netz. Cortina setzte am Ende alles auf eine Karte und nahm den Münchener Keeper zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch das sollte nichts mehr nutzen.

Nach der Abreise aus Selb stehen nun drei freie Tage an, ehe die Nationalmannschaft wieder am kommenden Mittwoch zur Vorbereitungsphase drei in Krefeld zusammenkommt. Der Krefelder König Palast ist dann am Samstag, 20. April (14:15 Uhr, live auf SPORT1) Austragungsort der Begegnung gegen Schweden. Einen Tag später (Sonntag, 21. April, 14:45 Uhr, live auf SPORT1) ist die DEB-Auswahl am Frankfurter Ratsweg zu Gast, wo es ebenfalls gegen die „Tre Kronor“ geht.

Stimmen zum Spiel:

Bundestrainer Pat Cortina: „Zunächst möchte ich mich bei den Fans bedanken. Die Stimmung war heute großartig. Wir haben uns im Angriff viele Torchancen erarbeitet und in der Defensive keine gravierenden Fehler gemacht. Jedoch müssen wir am Abschluss arbeiten. Auch am Puck und vor dem Tor müssen wir besser werden. Unsere Arbeit geht in die richtige Richtung. Im Gegensatz zu letzter Woche haben wir einen Schritt nach vorne gemacht. Das Ergebnis ist leider wieder nicht positiv, obwohl die Leistung gestimmt hat.“

Michael Wolf: „Im Gegensatz zum ersten Spiel haben wir uns ein Stück gesteigert und eine gute Partie abgeliefert. Die Tschechen hatten weniger Tormöglichkeiten, wir dafür umso mehr. Die Sturmreihe mit Marcel Müller, Patrick Reimer und Thomas Greilinger hat sich heute Bestnoten verdient und immer wieder für Gefahr gesorgt. Dennoch müssen wir mehr als nur einen Treffer pro Spiel erzielen, darauf sollte unser Hauptaugenmerk liegen. Wir müssen unsere Lehren aus den beiden Spielen ziehen und das Positive in die kommende Woche nehmen.“

Benedikt Kohl: „Wir haben kompakt gestanden und hatten durchaus unsere Gelegenheiten. Es gilt, an der Chancenverwertung zu arbeiten. Defensiv sollten wir uns auch noch steigern können.“

Patrick Köppchen: „Es sind im internationalen Bereich immer die kleinen Dinge, die solch ein Duell entscheiden. Details machen den Unterschied, so war es auch heute wieder gegen eine starke Mannschaft wie die Tschechen. Bei zwei Gegentoren heute haben wir genau das gesehen. Daraus müssen wir lernen, dafür ist ja noch genug Zeit.“

Marcel Müller: „Nach wirklich anstrengenden Trainingstagen war der Tank bei einigen von uns am Ende doch ein wenig leer. Trotzdem: Wir müssen einfach mal die Dinger reinknallen. Daran hapert es noch ein wenig. Es dauert aber noch etwas, bis bei uns das System greift. Daran werden wir jetzt in den nächsten Tagen noch intensiver arbeiten.“

Tore:
0:1 (22:02) Tomas Hertl
0:2 (28:05) Lukas Kaspar (Tomas Hertl, Petr Tenkrat)
1:2 (31:45) Marcel Müller (Sören Sturm, Thomas Greilinger)
1:3 (48:54) Lukas Pech (Milan Gulas, Ivan Rachunek)

Strafen: Deutschland 10, Tschechien 10
Zuschauer: 4069