Frauen-Nationalmannschaft sichert sich Platz fünfWeltmeisterschaft

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem hart umkämpften Spiel ging die Schweiz in der zehnten Minute nach einem Penalty in Führung. Nicht einmal eine Minute später traf Marie Delarbre zum Ausgleich. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts überwand Franziska Busch die Schweizer Torhüterin gleich doppelt. Eine Minute vor dem Ende legte Lisa Schuster noch einmal nach und baute den Vorsprung auf 4:1 aus. In der 51. Minute konnten die Eidgenossinnen zwar noch einmal auf 4:2 verkürzen, doch Manuela Anwander sicherte den Sieg mit einem Empty Net Goal zum 5:3. Der Treffer der Schweizerinnen wenige Sekunden vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik.

Bundestrainer Peter Kathan: „Mit diesem 5.Platz haben wir die weitere Förderung gesichert und sie sportliche Zielvereinbarung erfüllt.“

Assistenztrainer Benjamin Hinterstocker: „Wir wollten heuten unbedingt das Spiel gewinnen und dieser 5.Platz ist ein riesiger Erfolg für uns.“

Andrea Lanzl: „Hier ist alles sehr professionell abgelaufen. Die Kanadier leben diesen Sport und Fraueneishockey findet einen großen Zuspruch.“

Anja Weißer: „Kanada ist einfach eine Eishockeyhochburg und das war vom gesamten her gesehen die beste WM, die ich erleben durfte. Die Atmosphäre mit so vielen Zuschauern ist einfach riesig.  Wenn‘s um gutes Eishockey geht, wir hier auch nicht zwischen Männern und Frauen unterschieden.“

Julia Zorn: „Eine herausragend organisierte WM. Unglaublich wie viele Freiwillige sich hier engagieren, das gibt’s sonst nirgendwo. Vom sportlichen her haben wir vielleicht nicht unser bestes Eishockey gezeigt, ansonsten wäre schon noch etwas mehr drin gewesen. Aber mit Platz fünf sind wir natürlich sehr zufrieden.“

Franziska Busch: „Wir haben uns im Laufe des Turniers gesteigert, da haben wir im Vergleich zur letzten WM dazugelernt. Natürlich sind wir sehr froh, dass wir nicht in die Relegationsrunde mussten und jetzt mit Rang fünf die  beste Platzierung seit vielen Jahren mit nach Hause bringen. Von der Vorbereitung bis zum Heimflug war alles top organisiert und mir hat es hier sehr viel Spaß gemacht.“

Teammanager Peter Gemsjäger: „Ein unglaubliches Erlebnis für Alle, die hier dabei waren. Der Respekt fürs Fraueneishockey ist allgegenwärtig, das ist leider zu Hause nicht überall so. Aber für die Kanadier hat Eishockey insgesamt eine noch größere Bedeutung als „König Fußball“ in Deutschland. Das absolute Highlight war für uns Alle die Halle der Ottawa Senators. Hier überhaupt trainieren und spielen zu dürfen, war für uns eine ganz besonderer Ehre.“

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Rubrik "Denkwürdige Momente im Eishockey" startet mit der Heim-WM 2010
Als Deutschland den Favoriten schlug und dabei den Weltrekord einstellte

77.803 Zuschauer sehen ein Eishockey-Spiel in Deutschland. Richtig, 77.803 Zuschauer. Und nochmal richtig: in Deutschland! Im Mai 2010 wird die Eishockey-Weltmeister...

Weltmeisterschaft vom 26. Dezember bis 5. Januar
U20-Nationalmannschaft: 27 Spieler für die WM-Vorbereitung nominiert

Die deutsche U20-Nationalmannschaft bestreitet vom 10. bis 18. Dezember 2019 in Füssen ihre Vorbereitung zur bevorstehenden 2020 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft...

Hockeyweb präsentiert die Highlights des Deutschland Cups
Die Top 10 des Deutschland Cups im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights - diesmal allerdings vom Deutschland ...