Erste Lehrgänge der Frauen-NationalmannschaftenA- und U18-Nationalmannschaft im Bundesleistungszentrum Füssen

Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker.  (picture alliance/nordphoto)Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker. (picture alliance/nordphoto)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die deutschen A und U18 Frauen-Nationalmannschaften haben sich in der letzten Woche vom 18. bis 22. Juli 2018 im Bundesleistungszentrum in Füssen getroffen, um sich auf die kommende Länderspielsaison vorzubereiten. Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker nominierte für die Maßnahme sechs Torhüterinnen, neun Verteidigerinnen und dreizehn Stürmerinnen. Der Kader von Frauen-Bundesnachwuchstrainer Tommy Kettner umfasste fünf Torhüterinnen, elf Verteidigerinnen und elf Stürmerinnen.

Beide Trainer nutzten die fünftätige Maßnahme, um die Spielerinnen unter der Leitung von Sportwissenschaftler Marco Dietzel einigen On- und Off-Ice Tests zu unterziehen, die eishockeyspezifischen Fähigkeiten nach dem Sommer zu bewerten und Gespräche mit den Athletinnen zu führen. Darüber hinaus hielt Eckard Schindler einen Vortrag zum Thema Anti-Doping und Sportpsychologe Tom Kossak referierte über psychologische Aspekte im Sport. Neben den obligatorischen Mannschafts- und Einzelfotos wurden auch Videoaufnahmen für die Social-Media-Kanäle des DEB produziert. Am Samstag, den 21. Juli 2018, erhielten dann auch noch Spielerinnen der Jahrgänge 2003 bis 2005 im Rahmen einer freiwilligen Tagessichtung die Chance, sich dem gesamten Frauen-Trainerteam zu zeigen. Rund 40 Aktive fanden den Weg in die Arena, um eine eineinhalbstündige Eiszeit zu absolvieren.

Beide Nationalmannschaften haben eine lange Saison vor sich. Für die U18-Frauen steht bereits im August der erste Prüfstein auf dem Programm, wenn die Mannschaft nach St. Gallen in die Schweiz reist, um bei einem 4-Nationen-Turnier gegen Russland, Schweden und Gastgeber Schweiz anzutreten. Es folgen ein Lehrgang im Oktober sowie ein weiteres 4-Nationen-Turnier im heimischen Bad Tölz mit Spielen gegen die Slowakei, die Schweiz und Japan. Kurz nach Weihnachten beginnt bereits die Vorbereitung für den Höhepunkt der Saison - die Weltmeisterschaft Div. I im österreichischen Radenthein. Gegner der deutschen Mannschaft im Kampf um den direkten Wiederaufstieg in die Top Division sind dann die Slowakei, Italien, Ungarn, Aufsteiger Dänemark und Gastgeber Österreich.

Die Frauen-Nationalmannschaft schlägt im August nochmals ihre Zelte in Füssen auf, um sich intensiv auf die anstehende Länderspielsaison vorzubereiten. Im Oktober ist die Schweiz zu zwei Länderspielen zu Gast in Füssen, bevor die Mannschaft von Benjamin Hinterstocker im November im Rahmen eines 4-Nationen-Turniers gegen Russland, Tschechien und Gastgeber Schweiz antritt. Mitte Dezember reist die Frauen-Nationalmannschaft nach Finnland zu einem 5-Nationen-Turnier. Gegner sind dort die Mannschaften aus Schweden, Japan, der Schweiz und Finnland. Der traditionelle Nations-Cup Anfang Januar in Füssen ist einem 6-Nationen-Turnier im Februar in Russland gewichen. Hierbei trifft das deutsche Team auf Tschechien, Finnland, Schweden, die Schweiz und Gastgeber Russland. Dieses Turnier ist der letzte Länderspielvergleich vor der WM-Vorbereitung in Füssen. Anfang April reist die deutsche Mannschaft nach Espoo/Finnland, wo vom 4. bis 14. April die 2019 IIHF Frauen Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Die Gruppe A bilden die Teams aus den USA, Kanada, Finnland, Russland und der Schweiz. In der Gruppe B spielen Schweden, Japan, Tschechien, Frankreich und Deutschland gegeneinander.

Benjamin Hinterstocker, Frauen-Bundestrainer: „Die Zusammenarbeit aller drei Frauen-Nationalmannschaften ist im letzten Jahr erheblich forciert worden. So waren die beiden Trainer der U16 Frauen-Nationalmannschaft, Florian Neumayer und Daniel Bartell, in Füssen anwesend, um einen engen Austausch zu führen. Dieses übergreifende Engagement ist unerlässlich für die intensive Betreuung der Spielerinnen. Es lohnt sich, wenn man betrachtet, dass einige U16-Spielerinnen bereits jetzt beim Lehrgang im U18-Bereich dabei waren und einige U18-Spielerinnen beim A-Team mittrainiert haben. Das Niveau beider Lehrgänge ist positiv zu bewerten. Die Spielerinnen haben sich nach der Sommerpause gut präsentiert, wir sind mit der Arbeitseinstellung mehr als zufrieden. Im August ist nochmal Zeit uns auf die ersten Länderspiele im Oktober einzustimmen. Wir werden die Zeit intensiv nutzen, um spieltaktische Feinabstimmungen vorzunehmen.“

Tommy Kettner, Frauen-Bundesnachwuchstrainer: „Dieser Lehrgang war sehr wichtig für uns, ist er doch die letzte Chance gewesen, uns auf das im August sehr früh in der Saison stattfindende Turnier in der Schweiz vorzubereiten. Es hat sich auch die ein oder andere neue Spielerin für weitere Einsätze empfohlen.“

DEB stellt Sturm-Nachfolger vor
Toni Söderholm wird neuer Bundestrainer

Umfassende Neustrukturierung beim DEB: Toni Söderholm wird neuer Bundestrainer, Sportdirektor Stefan Schaidnagel leitet künftig den DEB mit Generalverantwortung. Tob...

GeFinner: Donnerstag wird der DEB den Finnen wohl als neuen Bundestrainer vorstellen
Porträt: Das ist Toni Söderholm!

Als Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer plötzlich vor dem Haus der Söderholms stand. ...

Sturm-Nachfolger kommt aus Riessersee
Toni Söderholm wohl neuer Eishockey-Bundestrainer

Der Nachfolger von Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm ist offenbar endlich gefunden. ...

Das deutsche "Miracle on Ice"
​Marco Sturm und der geheimnisvolle Pepita-Hut

Xaver Unsinn war in den Siebziger Jahren und von 1982 bis 1990 Eishockey-Bundestrainer – legendär war vor allem der Pepita-Hut von „Mister Eishockei“, den Marco Stur...

Lean Bergmann nachnominiert
Deutschland Cup: Patrick Hager sagt ab

Unterkörperverletzung: Hager fällt für mehrere Wochen aus....

Spielplan Deutschlandcup