Erich Kühnhackl neuer DEB-Vizepräsident

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Anlässlich der Präsidiumssitzung am Montag, den 13.10.2008 in München, wurde der Rekordtorschütze der Deutschen Nationalmannschaft Erich Kühnhackl (57) zum neuen DEB Vizepräsidenten berufen.



Schon früh zeigte sich das Talent des 1950 in der ehemaligen Tschechoslowakei geborenen Eishockeyspielers. Nach dem Einmarsch der sowjetischen Truppen in der Tschechoslowakei siedelte die Familie Kühnhackl ins bayerische Landshut über, wo Erich Kühnhackl seine bereits in der alten Heimat begonnene Karriere beim EV Landshut fortsetzte. Es folgte eine beispiellose Karriere mit zahlreichen nationalen (Landshut, Köln, Olten/SUI) und internationalen Erfolgen. Hier sind vor allem seine Leistungen bei der DEB-Nationalmannschaft hervorzuheben, mit der er 1976 bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck zusammen mit DEB Generalsekretär/Sportdirektor Franz Reindl die Bronzemedaille für Deutschland holte, sicherlich dem Höhepunkt seiner internationalen Karriere.

Nach seinem Abschiedsspiel 1989 mit dem EV Landshut wechselte der 1,96 Meter große Stürmer in den Trainerberuf. Dabei war er unter anderem 1989 Interims-Bundestrainer der Nationalmannschaft, von 1990 bis 1992 Honorartrainer beim DEB, betreute von 1992 bis 1999 die U18- und die U20-Nationalmannschaft, war verantwortlich für die Aus- und Weiterbildung der Trainer beim DEB und arbeitete bis 1998 als Assistenztrainer der Nationalmannschaft, zuletzt unter dem ehemaligen Bundestrainer George Kingston.

Der dreifache Familienvater engagiert sich tatkräftig für den Eishockeynachwuchs, vor allem mit Hilfe seiner Stiftung, die er 2001 gründete. Durch Geld- und Sachspenden werden erfolgsversprechende Talente im Nachwuchsbereich gefördert. (Eine Übersicht der Stiftungstätigkeiten findet sich unter www.erich-kuehnhackl-stiftung.de) Daneben war er auch als Eishockeyexperte bei den Fernsehsendern DSF, Premiere und Sat1 aktiv.

Erich Kühnhackl lebt mit seiner Ehefrau Sylvia in Landshut. Zu seinen Hobbys zählen, natürlich neben Eishockey, Tennis, Golf und Motocross.



Erfolge und Rekorde:

- Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck

- Bester Scorer bei der WM 1978 und Olympia 1984

- Teilnehmer an 3 Olympischen Spielen und 10 Weltmeisterschaften

- Deutscher Meister 1970, 1977, 1979 und 1983

- 211 Länderspiele

- 131 Länderspieltore

- 774 Erstligaspiele (Bundesliga)

- 1431 Bundesliga-Scorerpunkte (724 Tore, 707 Beihilfen)

- Tor-Rekord in der Bundesliga (83 Treffer in 48 Spielen)

- Scorer-Rekord in der Bundesliga mit 155 Punkten (83 + 72)

- Achtmal Scorer-König der Bundesliga

- 22 Bundesligaspiele mit vier und mehr Toren

- 1976 Verleihung Silbernes Lorbeerblatt

- 1997 Aufnahme in die "Hall of Fame" des Weltverbandes IIHF

- 2000 Wahl zum "Eishockeyspieler des Jahrhunderts"



Uwe Harnos (DEB-Präsident): „Nach mehreren persönlichen Gesprächen mit Erich Kühnhackl ist es uns gelungen ihn als Mitglied des Präsidiums des DEB im Amt eines Vizepräsidenten zu gewinnen. Es konnte ein ganz Großer, wenn nicht sogar der Größte des deutschen Eishockeys für ein Präsidiumsamt und damit weitere Sach- und Fachkompetenz für das Wirken des Präsidiums und das gesamte deutsche Eishockey gewonnen werden. Persönlich freue ich mich außerordentlich auf eine nachhaltige und konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle des gesamtdeutschen Eishockeys und bin von entsprechendem im Lichte der geführten Gespräche überzeugt. Die Chemie stimmt und wir befinden uns auf einer Wellenlänge.“



Erich Kühnhackl (DEB-Vizepräsident): "Ich stehe seit geraumer Zeit mit den Verantwortlichen des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. in Kontakt und die mögliche Nachfolge des DEB-Vizepräsidenten war eines unserer Themen. Ich bin derzeit auch als WM-Botschafter tätig und 2010 wird ja die IIHF Weltmeisterschaft in Deutschland stattfinden. Ich bin mir sicher, dass sich die Eishockeyweltmeisterschaft genauso wie auch schon die Fußball- und die Handballweltmeisterschaft positiv auf die gesamte Sportart auswirkt. Nach dem Rücktritt des ehemaligen DEB-Präsidenten Hans-Ulrich Esken habe ich mich dazu entschieden, das Angebot auf das Amt des Vizepräsidenten anzunehmen. Es ist eine große Ehre für mich dieses Amt zu übernehmen und ich hoffe, dass ich einen bescheidenen Beitrag für das Deutsche Eishockey leisten kann."



Franz Reindl (DEB-Generalsekretär): „Wir sind stolz und glücklich zugleich, dass mit Erich der über alle Grenzen hinaus bekannte, deutsche „Eishockeyspieler des Jahrhunderts“ den Posten des DEB-Vizepräsidenten übernimmt. Er bringt nicht nur das nötige Know-how im Eishockeybereich mit, sondern zeichnet sich auch schon immer durch überdurchschnittliches Engagement aus. Ich bin sicher, dass er uns im Kompetenzbereich verstärkt, sich voll und ganz für den DEB einbringen wird und freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir kennen uns schon sehr lange persönlich und ich bin überzeugt, dass er der Richtige für diese verantwortungsvolle Aufgabe ist. Auch in Hinblick auf die 2010 IIHF Weltmeisterschaft in Deutschland ist dies ein richtungsweisender und wichtiger Schritt.“