Einzige PK im Rheinland ohne Karneval

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

“Das ist wohl die einzige Pressekonferenz am heutigen Tage ohne Karneval”, eröffnet Horst Driever,

Geschäftsführer der Seidenweberhaus GmbH, launig die PK zum ersten Länderspiel in einer

Krefelder Halle nach rund zwölf Jahren. So war es auch kein Wunder, dass nur einheimische

Medienvertreter der Einladung folgten. DEB-Sportdirektor Franz Reindl, der sich noch gut an das

vorletzte Länderspiel in Krefeld am 31. Januar 1980 erinnern kann (“Wir spielten gegen die damalige

Sowjetunion und verloren 1:4. In meiner Reihe standen der Landshuter Helmut Steiger und der

Augsburger Ernst Höfner.”), betonte, dass es gegen Kanada immer “dramatische” Spiele gab. “Ich

denke da besonders an die Spiele beim Olympischen Winterturnier in Méribel 1992, als wir erst im

Penaltyschießen unterlagen, oder an die WM in Finnland, als wir vor knapp zwei Jahren in Turku in

der Verlängerung den Kürzeren zogen.” Und grinsend mit einem Blick auf den Kader, für den der

Neu-Eisbär Olaf Kölzig nachnominiert wurde: “Greg Poss wird hoffentlich nicht den Fehler machen

und Müller nicht spielen lassen.”

Außerdem teilte Reindl mit, dass der Krefelder Verteidiger Shayne Wright jetzt auch offiziell die

Berechtigung vom Weltverband IIHF bekam, bei Weltmeisterschaften eingesetzt zu werden. Da war

doch noch ´was? Ja, richtig, auch der damalige Kölner Außenstürmer Miroslaw Sikora bekam vor

der WM 1987 in Wien solch eine Genehmigung, in welcher der damalige (und jetzige)

IIHF-Generalsekretär Jan-Ake Edvinsson dem DEB “alles Gute mit dem neuen Spieler” wünschte.

Dann stellte sich heraus, dass der junge Crack bereits bei einem internationalen Juniorenturnier für

Polen an den Start ging, welches im Nachhinein als Europameisterschaft aufgewertet wurde. Das

Ende: Punktabzug für die DEB-Truppe und Frust allerorten. Wir wollen aus deutscher Sicht hoffen,

dass der gute Shayne Wright nicht in irgendeinem Turnier das kanadische Tor im Dress mit dem

Ahornblatt verteidigte.

Rund 6.200 Karten sind für das Match am kommenden Mittwoch (Beginn: 19.30 Uhr) bereits

verkauft worden, was ein volles Haus erwarten lässt. Da das Fernsehen keine Direktübertragung

bietet, ist es diesmal nur zweitrangig, dass die Fangnetze erneut aufgezogen werden. “Die neuen

Scheiben, die 1,80 m hoch sind, werden Ende des Monats, rechtzeitig zu den Play-offs, installiert”,

so der launige Driever.

Noch einen Schwenker Richtung Deutschland-Cup machte der ehemalige Crack des SC Riessersee:

“Hannover ist zu 75 % dabei, die Option wahrzunehmen. Ich bin jedoch der Meinung, dass es schön

wäre, wenn der Ort wechseln würde. In den letzten beiden Jahren hat das Zuschauerinteresse in

Hannover nachgelassen.” Den Krefeldern machte er jedoch keine große Hoffnung auf die

Ausrichtung eines solchen Wettbewerbs. “Krefeld wird allerdings Gastgeber des All-Star-Spiels 2006

sein.”