Deutschland wird von Kanada regelrecht überrollt

Kader für Länderspiele in Riga fixKader für Länderspiele in Riga fix
Lesedauer: ca. 1 Minute

War das Erreichen des Viertelfinals

nach der Niederlage gegen Norwegen überhaupt noch ein Thema, hier wurde

nun deutlich, dass die Deutschen zumindest in diesem Jahr dort noch

nichts verloren haben. 

Wacher als gegen Team USA startete die

Mannschaft von Uwe Krupp augenscheinlich zwar schon ins Spiel gegen

den WM-Favoriten, vor allem sich mehr und mehr häufende individuelle

Fehler brachten die Deutschen jedoch schnell und deutlich ins Hintertreffen.

Jason Spezza (6. Spielminute), Dany Heatley (14.), Eric Staal (17.)

und Patrick Sharp (20.) brachten die Ahornblätter bis zur ersten Pausensirene

mit 4:0 in Front. Genug Gegentore für Torsteher Dimitrij Kotschnew

in seinem ersten Einsatz bei dieser WM, zum zweiten Abschnitt nahm Robert

Müller seinen Platz ein. Weder Müller noch der Rest der deutschen

Mannschaft hatten den Kanadiern etwas Ernsthaftes entgegen zu setzen.

Die schalteten und walteten auch im Mitteldrittel nach Belieben. Weitere

drei Tore von Eric Staal (24., 29., 36.) sowie Derek Roy (33.) und

Jamal Mayers gar per Shorthander schraubten den Zwischenstand auf 9:0

zugunsten der Ahornblätter. Längst ein Debakel!  

Mike Green von den Washington Capitals

war es dann vorbehalten, in einem Powerplay zu Beginn des letzten Drittels

den Zwischenstand in den zweistelligen Bereich zu befördern – 0:10

(42.). Das schlichte Bemühen der Deutschen, das es zweifelsohne dennoch

gab, stellte für die Cracks aus dem Mutterland des Eishockeys zu keinem

Zeitpunkt ein Problem dar. Schön, dass es wenigstens noch zum Ehrentreffer

durch Berlins Frank Hördler (49.) langte. (mac)  

 

Deutschland – Kanada 1:10 (0:4; 0:5;

1:1)  

Tore:

0:1 (05:14) Spezza – Chimera

0:2 (13:35) Heatley – Hamhuis

0:3 (16:05) Staal – St.Louis

0:4 (19:37) Sharp – Staal/ Mayers

0:5 (23:42) Staal – Green/ St. Louis 

PP1

0:6 (28:20) Staal – St.Louis/ Roy

0:7 (32:07) Roy – Doan/ Green 

PP1

0:8 (35:30) Staal – St.Louis/ Kunitz

0:9 (38:12) Mayers  SH1

0:10 (41:47) Green – Burns/ St.Louis 

PP1

1:10 (48:40) Hördler

Schiedsrichter: Bulanov (RUS) – Kurmann

(SUI)

Strafen: 8/4