Deutschland unterliegt der Schweiz mit 1:6WM-Vorbereitung

Bundestrainer Toni Söderholm. (Foto: dpa/picture alliance)Bundestrainer Toni Söderholm. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Damit endet die zweite Phase der WM-Vorbereitung mit einem Sieg und einer Niederlage gegen die Eidgenossen. Am kommenden Dienstag trifft die Eishockey-Nationalmannschaft in Dresden zusammen, um sich in Phase drei auf die WM in Finnland vorzubereiten.

Stimmen zum Spiel:

DEB-Sportdirektor Christian Künast zur Woche in Rosenheim: „Auch in Phase 2 habe wir sehr viele Erfahrungen sammeln können. International zählt jedes Detail, jede Kleinigkeit, das ist vielleicht die Haupterkenntnis aus den beiden Spielen gegen die Schweiz. Die zwei Tage Erholung tun jetzt allen gut.“

Bundestrainer Toni Söderholm über die zweite Phase: „Die Woche war insgesamt gut. Im Hinblick auf die Kleinigkeiten war die Entwicklung positiv. Die Leistung der Mannschaft steigt langsam in eine sehr gute Richtung, die Einstellung passt. Und es geht auch in Ordnung, dass wir ein Spiel gewonnen und eines verloren haben. Auch in der nächsten Phase geht es darum, Schritt für Schritt besser zu werden, und uns auch in der offensiven Zone zu verbessern, was die Hartnäckigkeit und Effizienz angeht. Darauf wird der Fokus in der kommenden Woche liegen.“

Verteidiger Marcus Weber über die Zeit in Rosenheim: „Ich denke, wir haben uns in dieser Phase wieder weiterentwickelt. Vor allem das Spiel am Donnerstag war sehr positiv. Heute ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen, weil wir doch auch viele Sachen richtig gemacht haben. Aber dafür sind die Vorbereitungsspiele da. Wir wollen uns weiterentwickeln im Hinblick auf die WM.“