Deutschland trotz Niederlage mit ansprechender LeistungEuro Hockey Challenge: Deutschland – Tschechien 1:3

Bundestrainer Pat Cortina konnte trotz Niederlage zufrieden sein. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)Bundestrainer Pat Cortina konnte trotz Niederlage zufrieden sein. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Dabei bekamen es die Mannen von Bundestrainer Pat Cortina gleich mit einem echten Topteam zu tun. Gegen die technisch versierten Tschechen setzte das Trainergespann auf eine erfahrene Mannschaft, für einen Erfolg reichte es aber dennoch nicht. 1:3 hieß es am Ende, wobei das Duell durchaus auf Augenhöhe stattfand.

Vor 3650 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an eine flotte Partie, in der die Deutschen gerade im ersten Abschnitt das Heft in die Hand nahmen und sich zahlreiche Chancen herausspielen konnten. Begünstigt durch viele Strafzeiten gegen das tschechische Team musste Goalie Jakub Kovar Schwerstarbeit verrichten, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Dabei spielte insbesondere Kapitän Michael Wolf immer wieder seine Technik aus und erwies sich als Denker und Lenker  der ersten Überzahlformation. Auf der Gegenseite hatte Deutschlands Schlussmann Dennis Endras Glück, dass Routinier Petr Tenkrat bei seinem Alleingang in Unterzahl das Gehäuse verfehlte. Kurz darauf konnte Ullrich Maurer nur mit einem Foul gestoppt werden, als er nach einer feinen Einzelleistung vor Jakub Kovar auftauchte. In der 15. Minute hätten die deutschen Fans beinahe doch noch Jubeln dürfen, aber Matthias Plachta brachte den Puck aus aussichtsreicher Position nicht im Gehäuse unter. Mit der Schlusssirene des ersten Abschnitts sollten sich die Nachlässigkeiten bei der Chancenauswertung bitter rächen. So überwand Ivan Rachunek den überraschten Goalie Dennis Endras aus spitzem Winkel und bescherte den Tschechen damit eine glückliche Führung.

Das deutsche Team knüpfte auch nach dem Seitenwechsel an die gute Leistung der ersten zwanzig Minuten an. So hatte Thomas Greilinger den Ausgleich auf dem Schläger, fand allerdings ebenfalls in Jakub Kovar seinen Meister. Besser machten es die Tschechen in Form von Ondrej Roman, der einen blitzsauberen Konter eiskalt abschloss (28.). Das Team von Pat Cortina schien geschockt und musste in der 33. Minute den dritten Gegentreffer hinnehmen. So fand ein Querschläger mit Tomas Mojzis einen dankbaren Abnehmer. Die Tschechen forcierten jetzt das Tempo und Dennis Endras musste in der Folgezeit gegen Jiri Sekac und Tomas Mojzis sein ganzes Können aufbieten, um das drohende 4:0 zu verhindern. Die Vorentscheidung lag jetzt förmlich in der Luft, doch plötzlich hatten die Deutschen das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Ein Schuss von Ulrich Maurer wurde so unglücklich abgefälscht, dass der Puck über Jakub Kovar hinweg den Weg ins Tor fand (38.). Sofort war das eishockeybegeisterte Regensburger Publikum zur Stelle und peitschte das deutsche Team noch einmal nach vorne.

Der Schlussabschnitt versprach also große Spannung und das Spiel nahm weiter Fahrt auf. In der 48. Minute bekamen die Zuschauer gleich zwei hochkarätige Chancen zu sehen. Eine Unkonzentriertheit in der deutschen Hintermannschaft hätte Ivan Rachunek beinahe zum 4:1 genutzt, doch sein Handgelenksschuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite war es Rene Röthke, der vor dem tschechischen Gehäuse völlig unbedrängt agieren durfte, aber ebenfalls keine Lücke fand. In den Schlusssekunden setzte Pat Cortina noch einmal alles auf eine Karte und nahm Dennis Endras zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Der Pfosten verhinderte zunächst das Empty Net Goal der Tschechen, ehe Marcel Müller tatsächlich noch die große Chance zum Anschlusstreffer hatte. Müller verfehlte das Gehäuse knapp und so blieb es bei der unglücklichen 1:3-Niederlage. Die Tschechen spielte ihre ganze Cleverness aus und trotz zahlreicher guter Ansätze blieb der Abschluss beim deutschen Team das große Manko. Am morgigen Samstag können es Michael Wolf & Co. dann besser machen, wenn es in Selb zum neuerlichen Duell gegen Tschechien kommt.

Alois Hadamczik (Cheftrainer, Tschechien):

Ich bin zufrieden. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, mit der Leistung des Torhüters und dem Spiel der Mannschaft in Unterzahl. Nur mit der Disziplin hat es heute nicht so ganz hingehauen. Wir haben zu viele Strafen genommen. Wenn Deutschland diese ausgenutzt und das Tor getroffen hätte, wäre das Spiel sehr schwer geworden.

Pat Cortina (Bundestrainer, Deutschland):

Leider kann ich nicht behaupten, dass ich zufrieden mit dem Ergebnis bin. Aber es war ein gutes Testspiel gegen einen starken Gegner. Wir sind sehr gut in die Partie gestartet und haben Druck gemacht. Daher tut es mir auch leid, dass im ersten Drittel kein Tor gefallen ist. Stattdessen haben die Tschechen den späten Führungstreffer kurz vor der Pause erzielt, was natürlich schlecht für die Stimmung im zweiten Abschnitt war. Aber aus solchen Spielen lernt man für die WM. Es ist auch schon eine Steigerung zu letzter Woche gegen Weißrussland zu erkennen. Für morgen hoffe ich, dass es noch besser läuft – und ich denke, das wird es auch.

Tore:
0:1 (19:59) Ivan Rachunek (Petr Koukal)
0:2 (28:45) Ondrej Roman (Jakub Orsava, Zdenek Kutlak)
0:3 (32:36) Tomas Mojzis (Lukas Kaspar, Tomas Hertl)
1:3 (37:14) Ulrich Maurer (Patrick Hager, Peter Lindlbauer)

Strafen: Deutschland 6, Tschechien 12
Zuschauer: 3650