Deutschland ist Europameister im Sledge-Eishockey

Letzte Vorbereitungsspiele vor der Sledge-WMLetzte Vorbereitungsspiele vor der Sledge-WM
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem unglaublichen Durchmarsch ist es der Deutschen Nationalmannschaft im Sledge-Eishockey während der Europameisterschaft, die in der vergangenen Woche in Zlin `(Tschechien) stattfand, gelungen, nicht nur die Qualifikation für die Paralympics 2006 in Turin zu erreichen. Deutschland ist durch den Turniererfolg erster offizieller Europameister in dieser Sportart. Das vom Trainer-Duo Michael Gursinsky und Wolfgang Kempe gecoachte bundesdeutsche Team punktete gegen die Mannschaften aus Italien (16:0), Favorit Schweden (2:2), Tschechien (6:0), Großbritannien (4:0) und Estland (5:0). Top-Scoorer Udo Segreff (Hannover) und Sebastian Kessler (Wiehl) waren dabei die erfolgreichsten Goalgetter. Die geschlossene Mannschaftsleistung bildete den Grundstein für diesen sensationellen Erfolg. Keeper Alexander Klein (Heidelberg) gehörte zu den erfolgreichsten Torleuten des Turniers. Neun Jahre Aufbauarbeit in dieser Sportart im Handicap-Bereich tragen nun Früchte. Begonnen mit einem Team in Hannover im Jahre 1996, weiterentwickelt über Mannschaften in Bremen, Dresden, Wiehl, Heidelberg und jüngst in Kamen wird Sledge-Eishockey mittlerweile seit 2000 über ein Ligabetrieb in Deutschland weiter publik gemacht. Noch 2001 musste sich Deutschland in einem Qualifikationsturnier für die Paralympics in Salt Lake City 2002 der Mannschaft aus Estland unterlegen sehen. Seither ist eine gezielte und kontinuierliche Aufbauarbeit mit Sichtungsturnieren, Trainingslagern, Auslandsreisen nach Japan, USA, Schweden, England, Polen, Tschechien und Schweiz betrieben worden. Tausende Reisekilometer und hunderte Trainingsstunden, von Trainern, Betreuerinnen und Physiotherapeuten in Ehrenämtern erbracht waren notwendig.