Deutsche Nationalmannschaft erkämpft ein 4:4 gegen Kanada

Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein 4:4 erkämpfte sich das DEB-Team beim Vorbereitungsspiel

gegen eine durch „Europa-Legionäre“ gespickte kanadische Nationalmannschaft. Bei

der deutschen Auswahl hingegen verzichtete das Trainergespann auf Goalie Robert

Müller, sowie die Verteidiger Michael Bakos, Frank Hördler und die Stürmer Sven

Felski und Daniel Kreutzer.

Der Nebel vom Einlauffeuerwerk des DEB-Teams war kaum

verzogen, da führten sie auch schon mit 2:0. 

Der für den verletzten Florian Busch nachnominierte Aleksander Polaczek,

sowie Nationalmannschaftsneuling John Tripp, erwischten schon innerhalb der

ersten vier Spielminuten den kanadischen Goalie Nolan McDonald eiskalt. Anscheinend

ein idealer „Weckruf“ für die Kanadier, die fortan besser ins Spiel fanden.
Steve Kelly markierte den 1:2 Anschluss, ehe Brad Smyth in

der vorletzten Spielminute des ersten Drittels den deutschen Goalie Dimitrij

Kotschnew nicht gut aussehen ließ und den 2:2 Ausgleich erzielte.

 
Druckvoll aus DEB-Sicht begann das Mitteldrittel. Effektiver

waren aber die Gäste aus Nordamerika. Nicht einmal einen spektakulären Spielzug

brauchten die Kanadier, um nach 31 Spielminuten in Führung zu gehen. Eine der

wenigen Situationen, in der  Kotschnew

nicht souverän wirkte, nutze der „Mannheimer“ Francois Methot aus – und wenn es

nur, wie in diesem Fall, die kleine Lücke zwischen Schoner und Pfosten war.
Der Goalie, welcher in der DEL für die Iserlohn Roosters

zwischen den Pfosten steht, räumte seinen Platz für Alex Jung, der sich

allerdings in der 38. Spielminute Martin Kariya im Powerplay (Polaczek saß auf

der Sünderbank) mit dem 2:4 geschlagen geben musste.

Wie eine bessere Trainingseinheit, in Sachen Feinabstimmung,

sah das letzte Drittel in der CoLinA Hamburg aus, bis die Deutschen in den

letzten beiden Spielminuten noch einmal ernst machten. Erst überraschte Kai

Hospelt den kanadischen Goalie, danach setzte Bundestrainer Krupp alles auf

eine Karte – mit Erfolg: Yannick Seidenberg glich zum 4:4 aus.

(ovk)

 Deutschland vs. Kanada 4:4 (2:2;0:2;2:0)

1:0 (2:00) Aleksander Polaczek

2:0 (3:53) John Tripp (Goldmann)

2:1 (6:18)

Steve Kelly (M.Kariya)

2:2 (18:41)

Brad Smyth

2:3

(30:30)  Francois Methot (Robinson,

Jarrett)

2:4 (37:21)

Martin Karyia (Kelly, Smyth)

3:4 (58:19) Kai Hospelt (Seidenberg)

4:4 (58:50) Yannick Seidenberg (Lewandowski)