Deutsche Auswahl dreht 0:2-Rückstand4:2 gegen Dänemark - WM-Aus für Noebels

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die deutsche Auswahl startete wesentlich besser und schwungvoller in die Partie als im ersten Vergleich. Besonders in kämpferischer Hinsicht boten die Gäste den Dänen von der ersten Sekunde an Paroli. In der Offensive wurden zudem einige gute Möglichkeiten kreiert, hinten präsentierten sich Keeper Felix Brückmann und seine Vorderleute vor allen Dingen bei drei Unterzahlsituationen im hellwach.

Beim Führungstreffer der Dänen durch Nicklas Hardt im zweiten Abschnitt war der Nationaltorwart allerdings machtlos. Der Stürmer hatte einen Schlagschuss von der Blauen Linie noch entscheidend abgefälscht. Das 0:2 kassierte die Nationalmannschaft in Unterzahl durch den für die Hamburg Freezers spielenden Julian Jakobsen, der per Abpraller zur Stelle war.

Patrick Reimer hatte die passende Antwort nur 49 Sekunden später mit einem Rückhandschuss parat. Justin Kruegers 2:2-Ausgleich im deutschen Powerplay entstand nach feinem Zuspiel von Tobias Rieder, Thomas Oppenheimer legte wenig später bei angezeigter Strafe gegen die Hausherren nach und drehte die Partie zugunsten der Gäste nach 40 Minuten.

Im letzten Durchgang hatte Brent Raedeke gleich doppelt Pech, als sein Schuss erst gegen den Pfosten des dänischen Kastens trudelte und kurz danach Dänemarks Schlussmann Patrick Galbraith im letzten Moment mit den Schienen rettete. Die Gastgeber verstärkten in der Folge den Druck und nahmen ihren Keeper am Ende zugunsten eine weiteren Feldspielers vom Eis. Moritz Müller traf mit einem Weitschuss ins verwaiste Tor zum 4:2-Endstand.

Am Sonntagmorgen geht’s zurück nach Deutschland, wo sich die Nationalspieler nach kurzem Aufenthalt in heimischen Gefilden bereits am Dienstag wieder in Berlin zur Vorbereitung auf die WM-Generalprobe gegen Slowenien (Mittwoch, 29. April,  19.30 Uhr, Wellblechpalast) mit NHL-Superstar Anze Kopitar vorbereiten.

Eine schlechte Nachricht gab es zwischen den beiden Spielen in Dänemark: Nationalstürmer Marcel Noebels (23) von den Eisbären Berlin muss auf seine Teilnahme an der Eishockey-Weltmeisterschaft (1. bis 17. Mai) in Prag verzichten. Der Angreifer hatte sich bei der 0:1-Niederlage gegen Dänemark am Freitag nach einem Bandencheck im letzten Drittel an der Schulter verletzt. Ersten Untersuchungen zur Folge handelt es sich laut Dr. Peter Prodinger (Orthopädie/Klinikum rechts der Isar, München) um eine Verletzung des linken Schultereckgelenks. Noebels droht eine mehrwöchige Pause.

Bundestrainer Pat Cortina: „Wir haben heute sehr gut gekämpft und uns für den Aufwand mit dem 4:2 belohnt. Es war eine Leistungsseigerung im Gegensatz zum Vortag. Wir haben einige schöne Spielzüge gezeigt und auch sehenswerte Tore erzielt. Ich bin froh, dass wir die Vorbereitungsphase so beenden konnten. Natürlich haben wir noch ein Spiel gegen die Slowenen, auf das wir uns freuen. Ich muss mich bei allen Spielern bedanken, die die ganze Zeit dabei waren und die anderen Jungs, die zur WM fahren, auf ihrem Weg dahin unterstützt haben.“

Felix Brückmann (Grizzly Adams Wolfsburg): „Wir haben besser gespielt als am Freitag. Die Specialteams haben diese Partie entschieden. Wichtig  war natürlich die Phase, in den wir die drei Treffer erzielen konnten. Das hat uns nochmal Schwung gebracht.  Im letzten Drittel haben wir dann gut verteidigt. Es war ein guter Fortschritt. Es hat Spaß gemacht, heute im Tor zu stehen.“

Patrick Reimer (Thomas Sabo Ice Tigers): „Das war die richtige Reaktion auf die Niederlage einen Tag zuvor. Wir konnten einen Rückstand drehen und dadurch Selbstvertrauen tanken. Wir freuen uns jetzt auf die Generalprobe gegen Slowenien am Mittwoch in Berlin und hoffen, dass uns dort viele Fans unterstützen werden.“

Tore: 1:0 Nicklas Hardt (24:29), 2:0 Julian Jakobsen (29:47/PP1), 2:1 Patrick Reimer (30:36), 2:2 Justin Krueger (37:47/PP1) , 2:3 Thomas Oppenheimer (38:29/EA), 2:4 Moritz Müller (59:47/EN)

Tore:
1:0 (24:29) Nichlas Hardt (Markus Lauridsen)
2:0 (29:47) Julian Jakobsen (Morten Green, Morten Madsen/5-4)
2:1 (30:36) Patrick Reimer (Moritz Müller)
2:2 (37:47) Justin Krueger (Tobias Rieder, Patrick Reimer/5-4)
2:3 (38:29) Thomas Oppenheimer (Stephan Daschner/6-5)
2:4 (59:47) Moritz Müller (Yannic Seidenberg/ENG)

Strafen: Dänemark 10 + 5 + Spieldauer (Mathias Bau Hansen), Deutschland 14 + 5 + Spieldauer (Daniel Pietta)
Zuschauer: 1.512

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Rubrik "Denkwürdige Momente im Eishockey" startet mit der Heim-WM 2010
Als Deutschland den Favoriten schlug und dabei den Weltrekord einstellte

77.803 Zuschauer sehen ein Eishockey-Spiel in Deutschland. Richtig, 77.803 Zuschauer. Und nochmal richtig: in Deutschland! Im Mai 2010 wird die Eishockey-Weltmeister...

Weltmeisterschaft vom 26. Dezember bis 5. Januar
U20-Nationalmannschaft: 27 Spieler für die WM-Vorbereitung nominiert

Die deutsche U20-Nationalmannschaft bestreitet vom 10. bis 18. Dezember 2019 in Füssen ihre Vorbereitung zur bevorstehenden 2020 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft...

Hockeyweb präsentiert die Highlights des Deutschland Cups
Die Top 10 des Deutschland Cups im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights - diesmal allerdings vom Deutschland ...