Deutliche Niederlage gegen TschechienU20-Nationalmannschaft

U20-Bundestrainer Ernst Höfner musste mit seinem Team eine deutliche Niederlage gegen Tschechien einstecken. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)U20-Bundestrainer Ernst Höfner musste mit seinem Team eine deutliche Niederlage gegen Tschechien einstecken. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Die insgesamt ausgeglichene Partie wird durch das deutliche Ergebnis nicht widergespiegelt“, erklärte der DEB in seiner Mitteilung. „Vielmehr zeigt sich in diesem Resultat die schwache Chancenverwertung des deutschen Teams, vor allem auch in Überzahlsituationen.“

Die Mannschaft von Ernst Höfner kam gut in das Auftaktdrittel und erspielte sich einige Möglichkeiten, die jedoch allesamt vergeben wurden. Besser machten es die Tschechen. Wenige Sekunden waren im ersten Powerplay gespielt, schon lag die tschechische U20 in Führung. Dieses Tor beflügelte den Gegner und machte es der deutschen Mannschaft im dritten Spiel innerhalb von drei Tagen schwer, weiter dagegen zu halten und den Rückstand zu egalisieren. Mit einem weiteren tschechischen Treffer ging es in die Drittelpause. Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild: Die U20-Nationalmannschaft bemühte sich sehr, erspielte sich Überzahlsituationen, brachte jedoch nichts Zählbares zustande. In der Folge legte Tschechien noch zwei weitere Treffer nach und somit ging auch das Mitteldrittel 0:2 verloren. Im letzten Spielabschnitt brachte Sven Ziegler sein Team auf die Anzeigentafel. Jedoch zeigte sich nun der rückstandsbedingte Kräfteverschleiß und die Tschechen zogen mit weiteren Toren davon. Der Schlusspunkt war Markus Eisenschmid und der deutschen Mannschaft vorbehalten.

Bundesnachwuchstrainer Ernst Höfner: „Im ersten Spiel des Turniers gegen die Schweiz haben wir unsere beste Leistung gezeigt und unglücklich im Penaltyschießen verloren. Gestern waren wir sehr lange im Spiel und müssen die Führung erzielen. Heute gegen Tschechien sind wir etwas abgefallen. Insgesamt sieht man auch den unterschiedlichen Stand der Vorbereitung. Alle Gegner haben ihre Spieler permanent auf dem Eis. Unser größtes Manko ist zudem die Chancenverwertung. Wir spielen zu kompliziert und bringen zu wenig Schüsse aufs Tor. Jeder Fehler wird auf diesem Niveau bestraft und dann läuft man immer einem Rückstand hinterher. Jetzt geht die Mannschaft auseinander. Zehn Spieler sind in Nordamerika und wir müssen uns weiter auf die U20 WM im Dezember vorbereiten um dort bestehen zu können. Ein großes Dankeschön geht an die hervorragende Turnierorganisation.“