DEB-Mitgliederversammlung: Iserlohns Brück neuer Vizepräsident

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wolfgang Brück ist neuer Vizepräsident des Deutschen Eishockey-Bundes. Der Iserlohner Rechtsanwalt wurde auf der heutigen DEB-Mitgliederversammlung einstimmig gewählt und bildet nun das vierköpfige DEB-Präsidium gemeinsam mit Präsident Hans-Ulrich Esken und den beiden Vize-Präsidenten Uwe Harnos und Bodo Lauterjung.

Brück wurde von der Gesellschafterversammlung der DEL für dieses Amt vorgeschlagen und soll fortan als Bindeglied zwischen DEL und DEB fungieren.



Das Spielgericht unter dem Vorsitz von Dr. Jörg Boulanger wurde ebenso einstimmig wieder gewählt, wie auch der Kontrollausschuss unter der Leitung von Herrn Rainer Drücker.

Auch die beiden Rechnungsprüfer Raymund Schneeweis und Detlef Berger wurden in ihrem Amt bestätigt.



Versammlungsleiter Dr. Jörg Boulanger:

„Es war eine sehr harmonische Mitgliederversammlung. Alle Wahlen waren einstimmig. Die gestellten Anträge wurden alle angenommen. Ausnahme ist nur der Antrag in Bezug auf die Aus- und Weiterbildungsentschädigung, der zurückgenommen wurde und in Abstimmung mit der DEL sowie der IIHF vom Präsidium neu aufgerollt werden soll. Außerdem wurde der Antrag bezüglich der Nachwuchsförderung und -Ausbildung modifiziert.“


Die alte Fassung des Artikels sieht als Voraussetzung für die Teilnahme am Seniorenmeisterschaftsspielbetrieb die Teilnahme am Meisterschaftsspielbetrieb mit vier Nachwuchsmannschaften verschiedener Altersklassen, mindestens jedoch mit einer Jugend- bzw. Juniorenmannschaft vor. Die fehlende(n) Nachwuchsmannschaften können durch Zahlung einer Ausgleichsabgabe ersetzt werden.

Die modifizierte Fassung sieht die Teilnahme von fünf Nachwuchsmannschaften vor, wobei zwei davon zwingend sind. Für die übrigen (bis zu drei) Nachwuchsteams kann eine Ausgleichsabgabe erfolgen.