„Darauf können wir aufbauen“Deutschland-Cup: Deutschland - Schweiz 3:1

„Darauf können wir aufbauen“„Darauf können wir aufbauen“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch der Deutschen Eishockey-Bund an sich, der sich Kritik ausgesetzt sah, setzt auf ein erfolgreiches Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft. Mit dem 3:1 (1:0, 1:1,1:0)-Sieg gegen die Schweiz, tat die DEB-Auswahl den ersten Schritt zum ersehnten Pokalgewinn.

„Um erfolgreich zu sein, müssen wir immer gewinnen und nicht nur, wenn’s drauf ankommt“, so Cortina zu den Gerüchten um die Zukunft seiner Person beim Deutschen Eishockey-Bund. „Wir spielen nicht zwei Jahre schlecht, nur um im dritten dann gewinnen zu müssen, weil Verträge auslaufen“, so Cortina weiter.

Gegen die Schweiz und Trainer Glen Hanlon sollte der Grundstein für den von Cortina geforderten Turniersieg gelegt werden. Das deutsche Team mit Kapitän Michael Wolf unterstrich in der ersten Phase der Partie seinen Ehrgeiz, vor heimischem Publikum seine beste Leistung abzurufen. In der siebten Minute nahm wieder einmal die Technik dem DEB-Team den Wind aus den Segeln. Nachdem beim letzten Gastspiel eine defekte Plexiglasscheibe für eine ungewollte Verzögerung sorgte, war es heute ein technischer Defekt an der Anzeigetafel, der ein Fortlaufen der Spielzeit verhinderte. Nach sechs Minuten ohne Anzeige der Spieldauer war der Fehler gefunden und die Uhr lief weitestgehend normal weiter.

Offenbar tat diese kleine Unterbrechung dem Spiel der deutschen Mannschaft gut, denn nur wenige Minuten nach Wiederbeginn brachte Patrick Reimer die DEB-Auswahl mit 1:0 in Führung. Wenn es eins gibt, was die Schweizer nicht wollten, dann war es, kleinbeizugeben. Reto Suri glich für die Eidgenossen sehenswert aus und ließ Dennis Endras im deutschen Tor keine Chance. Von jetzt an war es ein offener Schlagabtausch. Beide Teams spielten engagiert nach vorne. Die Schweiz versuchte, die sich bietenden Lücken in der deutschen Defensive zu nutzen, fingen sich auf diesem Weg aber zunehmend unnötige Strafzeiten ein. Eine davon nutzte abermals Patrick Reimer zur erneuten Führung für das DEB-Team. Von diesem Zeitpunkt schien keine Aktion des Schweizer Teams mehr zu fruchten. Glen Hanlon zog die Notbremse und brachte für Daniel Manzato den sechsten Feldspieler. Daniel Pietta nutzte eine Unachtsamkeit der Eidgenossen eiskalt und erzielte per Empty-Net-Goal den 3:1-Endstand für Deutschland. Entsprechend zufrieden zeigte sich Bundestrainer Pat Cortina: „Auf diesen Sieg heute können aufbauen. Wir haben heute gut gearbeitet müssen diesen Trend aber morgen und am Sonntag fortsetzen.“

Tore:
1:0 (15:23) Patrick Reimer (Philip Gogulla, Christoph Ullmann)
1:1 (25:36) Reto Suri (Lino Martschini, Romano Lemm/5-4)
2:1 (28:22) Patrick Reimer (5-4)
3:1 (59:33) Thomas Oppenheimer (Daniel Pietta, Frank Hördler/ENG)

Schiedsrichter: Roman Gofmann (Russland), Marian Rohatsch (Deutschland)
Strafen: Deutschland 6, Schweiz 10
Zuschauer: 5500