Damen: Erfolgreicher Start ins Drei-Nationen-Turnier

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem letztlich verdienten 3:2-Erfolg gegen Russland durch zwei Treffer in

den Schlussminuten gelang den deutschen Eishockeyfrauen ein erfolgreicher Start

ins Drei-Länder-Turnier in Romanshorn/CH. Es war der erste Sieg der DEB-Auswahl

gegen den WM-und Olympiafünften seit 1999.

Das deutsche Team wurde dabei jedoch zweimal kalt erwischt. Nach nur 28 Sekunden

machte man erstmals Bekanntschaft mit der schweizer Art der Regelauslegung.

Dabei traf die Strafe der einheimischen Schiedsrichterin mit Sara Seiler

ausgerechnet eine der drei eingesetzten Schweiz-Legionärinnen im deutschen

Team. Nur vier Sekunden nach Antritt der Strafe konnte sie die Strafbank wieder

verlassen, hatten die Russinen mit ihrer ersten Chance bereits die Führung

erzielt.

Auch im zweiten Drittel dauert es nicht lange, bis die Russinen erneut trafen.

Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff schien die Vorentscheidung zugunsten der

Osteuropäerinnen gefallen.

Nicht zufällig in Überzahl gelang Sara Seiler der Ausgleich (26. Minute, Ass.

Ritter, Oswald), war doch das Penaltyspiel des deutschen Teams an diesem Abend

unbekannt druckvoll.



Spätestens zum Zeitpunkt des abgesprochenen Torfrauenwechsels (Harrer auf

Wartosch-Kürten) konnten die Russinen kaum noch gefärlich vor das deutsche Tor

kommen. Dagegen drängten die DEB-Auswahl immer mehr auf den Ausgleich. Alleine

der finale Schuss fehlte.

Fünf Minuten vor dem Ende wurde der Kampfgeist der deutschen Frauen jedoch

belohnt. Einen Schlagschuss von Nina Linde konnte die russische Torfrau nicht

entscheiden abwehren und Anja Scheytt gelang im Nachschuss der Ausgleich.

Den schönsten Angriff des Tages konnte Michaela Lanzl, die wie Julia Wierscher

ihr Comeback in der Nationalmannschaft feierte, durch die Beine der russischen

Torfrau zum verdienten Siegtreffer abschließen.



Mit einem Sieg im heutigen zweiten Spiel gegen die Gastgeberinnen aus der

Schweiz, die als Zaungäste des Eröffnungsspiel von der deutschen Darbietung

sichtlich beeindruckt waren, könnten die deutschen Frauen ihre

Länderspieleröffnung in dieser Saison gleich mit einem Turniersieg feiern.