Abschluss der Schiedsrichterlehrgänge Saison 2007/2008

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wie in den Vorjahren hat der Schiedsrichterausschuss des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. in insgesamt vier Lehrgängen

in Füssen die Schiedsrichter auf die neue Saison vorbereitet.

DEB Schiedsrichter-Obmann Gerhard Lichtnecker: „Wir haben für die kommende Saison 143 Schiedsrichter/innen

lizenziert, was bedeutet, dass nahezu alle Teilnehmer die gestiegenen Anforderungen erfüllt haben. Ich gratuliere allen

Schiedsrichter/innen, die erfolgreich an den Lehrgängen teilgenommen haben. Die Bewährungsprobe kommt für alle jedoch in

der jetzt beginnenden Saison. Mit Besorgnis blicke ich aber auf die Nachwuchssituation im Schiedsrichterwesen in

Deutschland. An den diesjährigen Camps in Füssen haben lediglich neun Neulinge teilgenommen, was im Vergleich zu den

Vorjahren sehr wenig ist. Ich appelliere an alle Beteiligten, das Schiedsrichterwesen zu unterstützen und an die Vereine, ihrem

Nachwuchs die Möglichkeit einer Karriere als Schiedsrichter aufzuzeigen, wobei hier der gesamte Schiedsrichterausschuss

unterstützend zur Verfügung steht. Als Schiedsrichter ist man Teil des Spiels, Eishockey besteht nicht nur aus Puck und

Schläger, sondern da sind auch der Pfiff und der Schiedsrichter wesentliche Bestandteile des Spiels. Als Schiedsrichter

braucht man „Hockey“-Instinkt und Intelligenz sowie einen Eishockey-background. Und gerade da haben junge

Nachwuchsspieler perfekte Voraussetzungen, einen erfolgreichen Weg als Schiedsrichter einzuschlagen. Es ist ein Highlight,

in einer nationalen Top-Liga oder als internationaler Schiedsrichter tätig zu sein.

Wir diskutieren aktuell intern, wie wir auch in Deutschland das Schiedsrichterwesen jungen Spielern näher bringen können

und ich hoffe, dass mit Hilfe des DEB und der DEL noch in dieser Saison ein Konzept erarbeitet und vorgestellt werden kann.“

Analog zu den vergangenen Jahren erfolgt zwischen den europäischen Nationen auch in der aktuellen Saison ein

internationaler Schiedsrichteraustausch.

Im Rahmen des IIHF Referee Exchanges Programms sind die deutschen Schiedsrichter Martin Reichert, Daniel Piechaczek

und Richard Schütz nominiert und leiten in der Saison 2007/2008 Spiele in Finnland, Schweden, Russland, Tschechien sowie

in der Slowakei und der Schweiz.

Die seit vielen Jahren enge und gute Zusammenarbeit mit der Schweiz im Bereich des Schiedsrichterwesens ermöglicht in

diesem Jahr ebenfalls einen intensiven Austausch. Neben Spielen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und der Schweizer

National Liga A erfolgt auch ein Schiedsrichteraustausch für die 2. Bundesliga/Oberliga der ESBG und der Schweizer National

Liga B (20 Spiele).

Ebenfalls erfolgt analog zu den Vorjahren die Abstellung von deutschen Schiedsrichtern für Spiele der höchsten Profiliga

„Erste Bank EHL“ in Österreich, wobei jeweils fünf Spiele der 2. Bundesliga und Oberliga durch österreichische Referees

geleitet werden sollen.

Aktuell liegen dem Schiedsrichterausschuss Anfragen aus Holland und Dänemark vor, die ebenfalls Interesse zeigen, im

Rahmen eines Austausches deutsche Referees in den dortigen Profiligen einzusetzen.

Im Rahmen eines Vorbereitungsturniers hat der Berliner Hauptschiedsrichter Georg Jablukov Anfang September zwei Spiele

in Belfast und Dublin geleitet. (Foto by City-Press)