3:2 gegen die Schweiz – DEB-Team deutlich verbessert

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Hatte Trainer Hans Zach am Donnerstag nach dem ersten Testspiel gegen die Schweiz (2:2) noch die wohl eher scherzhaft gemeinte Aussage gemacht, dass es am Spiel seines Teams nichts mehr zu verbessern gäbe, so wurden die zahlreichen Zuschauer der zweiten Begegnung eines Besseres belehrt. Deutschland gewann diesmal mit 3:2, zeigte sich wesentlich verbessert und feierte den ersten Länderspielsieg in Landshut seit immerhin 22 Jahren.



6000 Zuschauer sahen bereits in der 3. Minute den Schweizer Führungstreffer durch Ambühl, den Tino Boos schon kurz darauf (11. Minute) ausgleichen konnte. Der zweite Abschnitt verlief torlos, dafür ging es im letzten Drittel im wahrsten Sinne Schlag auf Schlag. Innerhalb von vier Minuten schossen Christoph Ullmann und der Augsburger Ronny Arendt mit seinem ersten Länderspieltor die 3:1 Führung heraus, die trotz des Anschlusstreffers von Beat Forster nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Neben diesen schön herausgespielten Toren sahen die Fans aber auch etliche handfeste Auseinandersetzungen, ein sicheres Indiz für den Ehrgeiz beider Teams.



Gästetrainer Ralf Krüger, der gegen Ende des Spieles einen doppelten Torwartwechsel vornahm, um eine zusätzliche Auszeit zu schinden, meinte nach der Begegnung, dass er wertvolle Erkenntnisse in Hinblick auf die WM gewonnen hatte.

Hans Zach wiederum erklärte die große Intensität des Matches damit, dass alle Spieler um die WM-Plätze kämpfen würden. Bedingt durch die erwarteten Nachrücker aus der DEL und dem Ausland würden einige Cracks noch aus dem Kader fallen. „Nur wer sechs bis sieben WM-Spiele mit solch hoher Intensität durchhalten kann, fährt nach Prag“, meinte der Bundestrainer.



Hans Zach hatte seine Mannen bereits eine Woche im Trainingslager beisammen, was sich im guten und sicheren Zusammenspiel bemerkbar machte. Auch der Trainer selbst konnte noch nie so früh vor einem Wettbewerb mit seinen Mannen üben. Bisher musste er dies immer seinen Assistenten überlassen. So hat das frühe Ausscheiden der Kölner Haie aus den DEL-Playoff auch sein Gutes. (an)

Bundestrainer Toni Söderholm über seinen Sommer, U 20 Spieler in der DEL und die kommenden Ziele
„Wir sind in der Lage jedem Team ein Bein zu stellen“

Hockeyweb-Redakteur Tobias Linke sprach mit Bundestrainer Toni Söderholm über den Sommer im Schatten der Corona-Pandemie, die Auswirkungen auf seine Arbeit und den d...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Rubrik "Denkwürdige Momente im Eishockey" startet mit der Heim-WM 2010
Als Deutschland den Favoriten schlug und dabei den Weltrekord einstellte

77.803 Zuschauer sehen ein Eishockey-Spiel in Deutschland. Richtig, 77.803 Zuschauer. Und nochmal richtig: in Deutschland! Im Mai 2010 wird die Eishockey-Weltmeister...

Weltmeisterschaft vom 26. Dezember bis 5. Januar
U20-Nationalmannschaft: 27 Spieler für die WM-Vorbereitung nominiert

Die deutsche U20-Nationalmannschaft bestreitet vom 10. bis 18. Dezember 2019 in Füssen ihre Vorbereitung zur bevorstehenden 2020 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft...