Eishockey News

Selber Wölfe siegen im packenden Spitzenspiel3:2-Erfolg gegen den EV Landshut

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es entwickelte sich von der ersten Minute an ein schön anzuschauendes Eishockeyspiel zweier Mannschaften auf hohem Oberliga-Niveau. Beide Teams agierten sehr diszipliniert und setzten die Marschrichtung ihrer Trainer um. So brauchte es wieder einmal eine Einzelaktion des wieselflinken Mudryk für die Entstehung des VER-Führungstreffers. Mudryk selbst scheiterte noch am Gästetorhüter, den Abpraller verwertete sein Sturmpartner Geisberger aber in gewohnter Weise eiskalt. Die Gastgeber nahmen nun das Heft mehr und mehr in die Hand, mussten aber in der Verteidigung immer wieder hellwach sein. Klappte das beim VER mal nicht, war Deske im Tor zur Stelle. Das 2:0 erzielte Mudryk selbst durch einen harten Schuss, der Englbrecht durch die Fanghand rutschte.

Die Ansprache des Gästetrainers in der Drittelpause schien zu fruchten. Landshut machte nun einen wacheren Eindruck und eroberte sich mehr Spielanteile als noch im ersten Abschnitt. Als Piwowarczyk etwas zaghaft zurückarbeitete, bestrafte das der starke Forster auf schönes Zuspiel durch den Ex-Selber Meier gnadenlos mit dem Anschlusstreffer. Im weiteren Verlauf neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend.

Selb kam gut ins letzte Drittel. Mal wieder richtig brenzlig wurde es vor dem Landshuter Gehäuse nach einem Silbermann-Schuss, als die Scheibe hoch über den Torraum flatterte, jedoch schaltete Torhüter Englbrecht am schnellsten und pflückte den Puck runter. Spätestens jetzt war das Publikum da und trieb die Wölfe unermüdlich an. Nach einem Schuss von Müller reagierte Gare blitzschnell und brachte den Puck im Nachschuss zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung im gegnerischen Tor unter. Drei Minuten später schlugen die Gäste aus Niederbayern nochmal zurück und verkürzten auf 2:3. Doch gegen den möglichen Ausgleichstreffer hatte zumindest Deske immer etwas entgegenzusetzen, wenn auch einmal unter Mithilfe der Latte. Seine Ruhe und Gelassenheit strahlte auch auf seine Vorderleute aus, die sich gemeinsam dem Landshuter Sturmlauf in den letzten Spielminuten schadlos erwehrten und somit einen verdienten und wichtigen Sieg einfuhren.

(Foto: Alwin Zwibel/ECDC Memmingen)
Teddy Bear Toss am Sonntag
ECDC Memmingen empfängt Lindau zum Derby

​Zur ungewohnten, aber familienfreundlichen Zeit von 17.30 Uhr, empfangen die Indians am Sonntag den Tabellennachbarn aus Lindau zum Allgäu-Bodensee-Derby in der Mem...

(Foto: dpa)
DSC will Heimstärke untermauern
Die Bulls aus Sonthofen gastieren in Deggendorf

​Gelingt dem Deggendorfer SC im achten Heimspiel der achte Sieg? Diese Marke könnten die Deggendorfer am kommenden Sonntag erreichen, wenn sie zuhause gegen den ERC ...

(Foto: dpa)
Starbulls Rosenheim empfangen Landshut
Derby mit Aufstellungs-Lotterie

​Die Kulisse großartig, die Spannung knisternd, die Stimmung herausragend – darauf kann man sich verlassen, wenn die Starbulls Rosenheim am Freitagabend um 19.30 Uhr...

(Foto: dpa)
Selb zu Hause und auswärts in Deggendorf
ERC Sonthofen trifft auf Top-Clubs der Liga

​Ein schweres Wochenende steht dem ERC Sonthofen in der Oberliga Süd bevor. Mit den Selber Wölfen kommt der Drittplatzierte der Liga am Freitagabend (20 Uhr) ins Obe...

(Foto: dpa)
Schlusslicht statt Spitzenreiter
EV Lindau Islanders erwarten das schwerste Saisonspiel

​Nach der Sensation kommt für die EV Lindau Islanders nun die Pflicht. Denn dem rauschenden Spektakel mit dem 3:2 Sieg nach Verlängerung über die Starbulls Rosenheim...

Zurück bei den Indians: Marc Stotz (links). (Foto: ECDC Memmingen)
Auswärts in Regensburg
Marc Stotz zurück bei den Memminger Indians

​Ein weiteres schweres Auswärtsspiel haben die Memminger Indians am Freitagabend (20 Uhr) in der Oberpfalz bei den Eisbären Regensburg zu absolvieren. ...