Eishockey News

Selber Wölfe setzen sich beim EC Peiting durchBig Points in Oberbayern

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach nur zwölf Sekunden musste VER-Goalie Deske schon sein ganzes Können aufbieten, um den frühen Rückstand zu verhindern. Die Wölfe hatten gleich die richtige Antwort parat, im Gegenzug hatte Piwowarczyk die Chance auf den Führungstreffer, konnte aber in letzter Sekunde gestoppt werden. Wenig später machte es Piwowarczyk aber besser, als er ECP-Goalie Hechenrieder mit einem trockenen Schuss keine Abwehrchance ließ. Der Jubel währte nur kurz. Die Wölfe brachten den Puck nach einem Schuss nicht vor dem eigenen Tor weg und Rohrbach markierte per Nachschuss den Ausgleich.

Die Gäste starteten furios in den Mittelabschnitt. Mit einem „Dreifachschlag“ schossen Müller, Mudryk und Kolb (letzterer sogar in eigener Unterzahl) ihr Team binnen weniger Minuten mit 4:1 in Front. Die Gastgeber antworteten mit wütenden Angriffen. Wölfe-Goalie Deske konnte sich nun mehrfach mit guten Paraden auszeichnen. Die Selber kassierten allerdings eine Spieldauerstrafe gegen Kremer und agierten zweimal in doppelter Unterzahl. Das nutzte der ECP zum 3:4-Anschluss.

Für eine Schrecksekunde sorgte Piwowarczyk, der mit dem Puck vor dem eigenen Gehäuse stolperte und so für eine Großchance der Peitinger sorgte. Der gut aufgelegte Deske war aber zur Stelle. Acht Minuten vor Schluss erlöste Dorr die etwa 60 mitgereisten Wölfe-Anhänger mit dem fünften Treffer. Die Hausherren um Trainer Buchwieser setzen in der Endphase alles auf eine Karte und wurden für ihr Risiko nicht belohnt. Dorr machte mit seinem zweiten Treffer per Empty-Net-Goal alles klar und setzte den Schlusspunkt zum 6:3-Auswärtssieg.