Mark Heatley wechselt zu den Bayreuth TigersErfahrener Mittelstürmer kommt aus Heilbronn

Mark Heatley (rechts, hier im Trikot der Bietigheim Steelers) wechselt zu den Bayreuth Tigers. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)Mark Heatley (rechts, hier im Trikot der Bietigheim Steelers) wechselt zu den Bayreuth Tigers. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der in Freiburg geborene Deutsch-Kanadier stand in neun der letzten zehn Jahre immer in Deutschlands zweithöchster Spielklasse auf dem Eis, von München führte ihn sein Weg über Freiburg, Bietigheim, den SC Riessersee und eben zuletzt Heilbronn nun nach Oberfranken. In der Saison 2016/17 war er in Manchester aktiv. Sein Vater, Murray Heatley, spielte ebenfalls viele Jahre in Deutschland beim SC Riessersee und in Freiburg, wo Mark zur Welt kam. In Nordamerika war Mark Heatley für die Universitäten von Wisconsin und Toronto aktiv.

Tigers-Trainer Petri Kujala kann das mit Heatley erfüllte Anforderungsprofil bei dieser wichtigen Verpflichtung klar definieren: „Wir haben einen deutschen Mittelstürmer gesucht und in Mark gefunden. Seine Erfahrung ist für uns sehr wichtig und wir freuen uns auf seine Führungsqualitäten in der Mannschaft.“

Mehr als 500 Spiele in der zweiten Liga mit der Ausbeute von 142 Toren und 205 Vorlagen hat der 34-Jährige bestritten, nun belegt er im Kader der Tigers eine der Schlüsselpositionen für die kommende Saison. „Mark ist in seinem Spiel sehr vielseitig und übernimmt Verantwortung. Besonders seine Bullystärke wird uns weiterhelfen“, ist sich Kujala sicher, mit Heatley einen Schlüsselspieler gefunden zu haben. In der letzten Saison gewann der Linksschütze 57,63 Prozent  seiner Bullys und gehörte damit zu den absoluten Topspielern in dieser Kategorie.