Eishockey News

Hall und Stemke verlassen den TEV MiesbachBeide Importspieler nicht mehr dabei

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Aufgrund der nicht zufriedenstellenden Leistungen der amerikanischen Importspieler in den vergangenen Wochen fand am Montag ein Gespräch statt, in dem ihnen nochmals ihre Rolle fürs Team verdeutlich wurde. Zudem wurde ihnen mitgeteilt, dass der Verein die Option einen zusätzlichen Importspieler zu verpflichten prüft, voraussichtlich einen Verteidiger, der dann die Flexibilität für Trainer Markus Wieland erhöht, je nach Verfügbarkeit des Kaders entweder die Defensive zu stärken oder weiterhin mit zwei Importstürmern zu agieren“, schildert der TEV Miesbach die Situation. „Beiden wurde mitgeteilt, dass dies keine Auswirkung auf ihre bestehenden Verträge hat und sie weiterhin Teil der Mannschaft sein sollen. Völlig überrascht wurde die Sportliche Führung am Dienstagnachmittag von ihrem Wunsch, die Verträge aufzulösen, da sie eine Option in den USA hätten, dort Eishockey zu spielen. Da man sich über die Bedingungen der Vertragsauflösung nicht einigen konnte, stimmte der Verein einer Auflösung nicht zu. Trotzdem fanden die Verantwortlichen heute eine geräumte Wohnung vor, sodass man davon ausgeht, dass sie die Heimreise ohne Genehmigung angetreten haben. Der Sportliche Leiter Stefan Moser hat daraufhin Kontakt mit dem DEB aufgenommen, um die rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen.“

„Es ist menschlich sehr enttäuschend, da sich alle im Verein bemüht haben, dass sich die beiden bei uns wohl fühlen und charakterlich bedenklich, dass sie in unserer zweifelsohne sportlichen schwierigen Situation davonlaufen und das Team im Stich lassen“, erklärt Moser. „Wir werden kurzfristig die beiden Importpositionen wieder besetzen idealerweise mit einem Verteidiger und einem Stürmer, wobei hier die Qualität der Spieler vordergründig ist und wir keinen Schnellschuss machen, nur damit die Positionen besetzt sind,“ ergänzt Moser. Deshalb bestreitet die Mannschaft sehr wahrscheinlich die Spiele am Wochenende in Weiden und zu Hause gegen Deggendorf ohne Unterstützung von Profispielern.