EHC Waldkraiburg startet ins Play-off-HalbfinaleKlassenerhalt geschafft – nun geht’s um die bayerische Meisterschaft

(Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)(Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Freitag treffen sich die Löwen-Fans vor der Raiffeisen-Arena um 15.15 Uhr, dann geht um halb vier die Reise an den Memminger Hühnerberg los. Der Fahrpreis liegt je nach Teilnehmerzahl zwischen 14 und 18 Euro und wer sich fragt, warum man schon so früh aufbricht, der kriegt eine einfache Antwort: Wegen des kulinarischen Highlights in der Pause. Die Woid Boyz verwöhnen die Fans nämlich wie schon in der Vergangenheit mit Kesselgulasch. Anmelden kann man sich wie immer per Email an fanbus@ehcwaldkraiburg.com, per Facebook-Direktnachricht oder auf der Geschäftsstelle im Stadion zu den bekannten Öffnungszeiten. „Eine tolle Aktion unserer Fans und wir hoffen natürlich, dass wieder viele Löwen-Anhänger den Weg nach Memmingen auf sich nehmen und uns in diesem schweren Spiel unterstützen“, freute sich auch EHC-Cheftrainer Rainer Zerwesz über die Kesselgulasch-Tour. Für Zerwesz heißt es in Memmingen wieder einmal reagieren – auf die aktuelle Verletztenmisere, die sich auch trotz des freien Wochenendes nach dem Sieg in der Viertelfinal-Serie gegen Peißenberg nicht entspannt hat. „Max Kaltenhauser, Christian Ettwein und Bastian Rosenkranz werden wohl sicher ausfallen“, kommentierte Zerwesz die inzwischen schon zur Gewohnheit gewordene Personal-Situation, „bei Daniel Hämmerle steht hinter dem Einsatz noch ein Fragezeichen.“

Neben den Löwen und Memmingen stehen sich im anderen Halbfinale Lindau und Höchstadt einander gegenüber, womit die Alligators nach einem Jahr die Rückkehr in die Oberliga geschafft haben. Mit dem ECDC Memmingen hatten die Waldkraiburger in dieser Spielzeit schon mehrmals das „Vergnügen“ – wobei die Bilanz für die Indianer spricht, wenngleich in der jüngeren Vergangenheit in der Bayernliga die Löwen besser abgeschnitten hatten. In dieser Saison aber gewann Memmingen die beiden Spielen in der Oberliga Süd mit 4:1 und 6:4 in Waldkraiburg, in der Verzahnungsrunde der Gruppe B siegte der ECDC mit 4:2 in der Industriestadt, unterlag dann aber im Heimspiel am Hühnerberg mit 4:5 nach Penaltyschießen. Memmingen beendete die Oberliga-Hauptrunde auf dem zehnten Platz mit 26 Punkten. In 32 Spielen holten die Indians neun Siege, drei davon Verlängerung. Die Verzahnungsrunden-Gruppe B beendete das Team von Waldemar Dietrich mit sieben Siegen und drei Niederlagen auf Platz 1. Damit holte sich Memmingen jetzt auch das Heimrecht im Halbfinale. Auf dem Weg dahin schaltete man im Viertelfinale die Riverrats aus Geretsried per Sweep aus, die Ergebnisse mit 9:3, 7:0, 12:1 und 8:1 waren nicht minder aussagekräftig.

„Das Heimrecht ist in den Play-offs immer ein Faktor und besonders für Memmingen ist das bestimmt ein Vorteil. Sie haben eine tolle Kulisse und in der Bayernliga herrschte bei den Indians mit eine der besten Atmosphären der Liga. Wir werden an unsere Grenzen gehen müssen“ erklärte Löwen-Trainer Rainer Zerwesz vor der Begegnung. Besonders den Letten Kiril Galoha sollten die Waldkraiburger auf dem Zettel haben: In 12 Oberligaspielen kam der 21-Jährige auf 18 Scorerpunkte (10 Tore), in der zehn Partien dauernden Verzahnungsrunde legte er zwölf Tore und neun Assists nach und narrte in den beiden Vergleichen mit den Löwen auch die EHC-Defensive ein ums andere Mal. Gegen Geretsried zählte er erneut zu den stärksten Akteuren und steuerte fünf Tore und sieben Vorlagen in vier Spielen bei.

„Dass Memmingen über einen großen Kader mit viel Klasse verfügt, wissen wir natürlich“, so Rainer Zerwesz. Und dass die Aufgabe nicht leichter wird, jetzt wo die Indians ihre Verletztenmisere überstanden haben, leuchtet auch ein. Umso bedeutender ist es für den EHC Waldkraiburg, mit vielen Fans im Rücken gegen den ECDC Memmingen anzutreten. Sowohl bei der Kesselgulasch-Tour, als auch beim Heimspiel am Sonntag. Nicht zuletzt hat dies auch Chef-Trainer Rainer Zerwesz verdient, der dem Verein in einer schweren Situation in dieser Spielzeit schon zweimal geholfen, den KIassenerhalt in der Oberliga Süd perfekt gemacht hat und für den nach dieser Saison an der Bande bekanntlich Schluss sein wird. Karten für das Heimspiel am Sonntag gibt es bis 24 Stunden vor Spielbeginn Online unter ehcwaldkraiburg.com, im Vorverkauf auf der Geschäftsstelle am Donnerstag von 18 bis 20 Uhr und am Spieltag an den Kassen, die um 15.45 Uhr öffnen.

VER besetzt Schlüsselposition
30-jähriger Kanadier Ryan McDonough verstärkt die Selber Wölfe

​Die Telefonrechnung von Henry Thom, dem Trainer der Selber Wölfe, wird diesmal wesentlich höher als gewohnt ausfallen. Grund sind zuletzt unzählig getätigte Telefon...

Publikumsliebling verlängert
Andreas Feuerecker bleibt beim EC Peiting

​Bleibt Publikumsliebling Andreas Feuerecker beim EC Peiting? Das war die quälende Frage der letzten Wochen. Nun ist alles in trockenen Tüchern: Der Verteidiger mit ...

Erfahrener Mittelstürmer kommt aus Heilbronn
Mark Heatley wechselt zu den Bayreuth Tigers

​Nach der Verpflichtung des jungen Verteidigers Simon Mayr folgt nun wieder eine Verpflichtung eines Spielers, der jede Menge Erfahrung mit an den Roten Main bringt....

Ein Großer verlässt das Eis
Jan Benda vom ECDC Memmingen beendet seine Spielerkarriere

​Jan Benda, der Kapitän des Oberligisten ECDC Memmingen, wird seine Karriere als Spieler im Alter von 46 Jahren beenden. Der ehemalige NHL-Akteur und langjährige Kap...

18-Jähriger mit neuem Vertrag und neuem Selbstvertrauen
Lukas Klughardt will einen Stammplatz bei den Selber Wölfen

​Seine herzerfrischende Art Eishockey zu spielen, Checks einzustecken und keine Angst, sich einem Zweikampf zu stellen – all das brachte Nachwuchsmann Lukas Klughard...