Eishockey News

ECDC Memmingen ringt den ERC Sonthofen niederIndians gewinnen das Derby

(Foto: Alwin Zwibel/ECDC Memmingen)(Foto: Alwin Zwibel/ECDC Memmingen)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Drittel fingen die Gastgeber munter an, schnürten die Bulls gleich in deren Drittel ein und kamen zu ersten Chancen. So scheiterte beispielsweise Milan Pfalzer nur knapp. Doch wirklich Grund zum Jubeln hatten dann die Gäste aus dem Oberallgäu. Sonthofens Sill brachte die Bulls mit 1:0 in Führung (11.). Und es sollte noch schlimmer kommen, denn Maximilian Hadraschek schob nach einer tollen Kombination zum viel umjubelten 2:0 für die Gäste ein, die von rund 500 Anhängern begleitet wurden. Doch die Indians ließen sich davon nicht beeindrucken. In der 18.Minute war es Publikumsliebling Antti Miettinen, der in Überzahl auf 1:2 verkürzte und ERC-Torwart Glatzel keine Chance ließ (18.). Im darauffolgenden Powerplay hatte man noch mehrmals die Chance auf den Ausgleich, doch dieser sollte vor der ersten Drittelpause nicht mehr fallen.

Das zweite Drittel wurde von den Indianern ganz klar dominiert, die nun kontinuierlich auf das Gehäuse der Bulls stürmten. Weitere Gelegenheiten in Überzahl konnten vorerst noch nicht zum Erfolg führen. Die erste strittige Szene des Abends ereignete sich in der 35.Minute, als Timo Schirrmacher den vermeintlichen Ausgleich erzielte, welcher aber nicht anerkannt wurde. Dennoch lag der nächste Indians-Treffer förmlich in der Luft und der Kampf sollte belohnt werden. Abermals in Überzahl knallte Petr Haluza die Scheibe in die Maschen, nachdem er zuvor von Rory Rawlyk mustergültig bedient worden war (38.). Alles in allem ein starkes Drittel, das die Rot-Weißen für sich entscheiden konnten.

Im letzten Drittel des Abends machten die Jungs von Coach Dietrich und Boldavesko da weiter, wo sie aufgehört hatten. Nach 45 gespielten Minuten zappelte der Puck erneut im Netz der Bulls, doch erneut wurde der Treffer der Indians nicht anerkannt.  Aber dafür hatte Timo Schirrmacher direkt danach die passende Antwort: Während viele Gedanken noch an dem nicht gegebenen Treffer hingen, fasste sich ausgerechnet Ex-Sonthofner Schirrmacher ein Herz und zog ab. Nachdem der Puck, der Torhüter Glatzel durch die Hosenträger rutschte, im Netz landete, gab es kein Halten mehr auf den Rängen und der Hühnerberg verwandelte sich wieder in einen Hexenkessel. Nur noch wenige Gegenstöße waren von den Bulls zu sehen, die allesamt vom toll parierenden Joey Vollmer vereitelt werden konnten. Fünf Minuten vor dem Ende hatte Petr Haluza die größte Chance den Sack endgültig zuzumachen, scheiterte jedoch im Alleingang an Sonthofens Goalie. Eine Minute vor der Schlusssirene machten die Indianer den Derbysieg perfekt. In doppelter Überzahl war Gregor Kubail erfolgreich und ließ den Hühnerberg den Derbysieg sowie die ersten Punkte in der Oberliga bejubeln.

Weiter geht es am Sonntag beim brisanten Auswärtsspiel in Weiden, während es am kommenden Sonntag dann schon zum nächsten Derby kommen wird. Zu Gast am Memminger Hühnerberg ist dann der EV Lindau.

Tore: 0:1 (10.) Sill (Guth), 0:2 (12.) Hadraschek (Stanley), 1:2 (18.) Miettinen (Rawlyk/Haluza; 5-4), 2:2 (38.) Haluza Rawlyk/Miettinen; 4-3), 3:2 (45.) T. Schirrmacher), 4:2 (59.) Kubail (Huhn/S. Schirrmacher; 6-4). Strafen: Memmingen 6, Sonthofen 18. Zuschauer: 2724.