Bulls erst in Leipzig dann zu Hause gefordert

von Hockeyweb, Donnerstag 8. März 2018, Lesedauer: ca. 1 Minute

(Foto: dpa)

​Der Oberligist ERC Sonthofen startet am Freitagabend endgültig in die heiße Phase der Saison. Mit Beginn der Play-offs beginnt der Versuch einer Wiederholung des Traums aus der Vorsaison. Im Best-of-Five-Modus müssen drei Siege gegen die Icefighters Leipzig aus der Oberliga Nord her, um eine Runde weiterzukommen. „Genau das ist unser Ziel, meine gesamte Mannschaft ist heiß auf die Play-offs“, sagt Sonthofens Trainer Heiko Vogler.

Seit Dienstag gibt es für die Bulls typische Fitness-Einheiten, Eistraining und mentale Vorbereitung auf den Gegner, der laut Heiko Vogler eine echte Kampftruppe ist. „Wir haben die gesamte Woche intensiv an uns gearbeitet und dürfen uns vor allem durch das Leizpiger Stadion nicht aus dem Konzept bringen lassen“, so Vogler. Einerseits ist das so genannte „Zelt“ der Sachsen von der Eisfläche her schmaler und kürzer als in den bisher gewohnten Arenen, hinzu kommt die lautstarke und antreibende Kulisse.

Zum Start der Play-offs sind auch die zuletzt geschonten Spieler, wie Marc Sill und Torhüter Patrick Glatzel zurück im Kader, außerdem steht auch Förderlizenzspieler Leon Müller vom DEL2-Club Bietigheim Steelers wieder zur Verfügung.  „Bis hierhin sind wir - von Jenny abgesehen - von großen Verletzungen verschont geblieben. Jetzt müssen meine Spieler noch einmal alles geben, um mit Sonthofen so weit wie möglich in dieser Bonusrunde der Oberliga zu kommen“, so der Trainer der Bulls, Heiko Vogler, der gleichzeitig auch sportlicher Leiter ist.

Dass Leipzig alles andere als ein Alleingang wird, zeigt der Blick in die Statistik: Torhüter Eric Hoffmann ist mit einem Gegentorschnitt von 2,23 der zweitbeste Goalie der Oberliga-Nord. Sollte er ausfallen, steht den Icefighters mit Benedict Roßberg als Backup ein weiterer Torhüter aus der Oberliga Nord-Top10 zur Verfügung. Topscorer der Icefighters ist Michal Velecky, der aus 38 Spielen 48 Scorerpunkte verbuchen kann. 23 Mal netzte der Mann mit der Nummer 15 selbst ein und bereitete 25 Treffer seiner Leipziger vor. Icefighters-Trainer Sven Gerike hielt sich in der letzten Pressekonferenz und der Frage zum ERC Sonthofen bedeckt. Er meinte: „Wir haben unsere Informationen“ über die Bulls.

Auch der ERC Sonthofen will seinen Achtelfinalgegner am Freitag überraschen. Anschließend steht den heimischen Fans am Sonntag ein Eishockeyspiel auf bestem Niveau bevor. Karten gibt es im Vorverkauf am Samstag und Sonntag, jeweils zwischen 10 und 12 Uhr an der Ticket-Kasse der Eissporthalle in Sonthofen.

Außerdem gab es noch eine Entscheidung auf dem personellen Sektor: Die ERC Sonthofen Spielbetriebsgesellschaft mbH hat sich von den Spielern Christian und Robert Wittmann getrennt. „Über die Gründe kann aufgrund einer derzeit laufenden juristischen Auseinandersetzung zur Vermeidung von rechtlichen Nachteilen keine Auskunft erteilt werden“, heißt es in der Mitteilung.