Eishockey News

Bad Tölz reicht Unterlagen zur DEL2-Lizenzierung einLöwen am Wochenende gegen Weiden und in Sonthofen

(Foto: dpa)(Foto: dpa)

Gegen die Blue Devils verloren die Löwen sogar zwei der drei bisherigen Saisonspiele. Das einzige Heimspiel konnte allerdings knapp mit 3:2 gewonnen werden. Der EVW ist ein Team der Extreme. 153 Toren – dem drittbesten Wert der Liga – stehen die gleiche Anzahl an Gegentoren gegenüber – die meisten ligaweit. Ebenfalls auffällig ist die Auswärtsschwäche der Oberpfälzer. Während zuhause 13 von 20 Spielen gewonnen wurden, setzte es auswärts bereits 14 Niederlagen bei gerade mal sechs Siegen. Besonders auffällig im Team von Markus Berwanger sind die besten drei Scorer. Ales Jirik, Matt Abercrombie und Martin Heinisch haben allesamt schon über 50 Punkte gesammelt. Im Tor kann Trainer Berwanger mit Philip Lehr und Fabian Hönkhaus auf zwei etwa gleichstarke Torhüter zurückgreifen. Zuletzt setzen die Blue Devils mit einem Sechs-Punkte-Wochenende gegen Landshut und Selb ein Ausrufezeichen. Beim EVL gab es sogar einen 10:1-Kantersieg.

Der ERC Sonthofen, Sonntagsgegner der Löwen, hat ebenfalls einen guten Lauf – gerade im heimischen Stadion. Fünf der letzten sechs Heimspiele haben sie gewonnen, darunter auch einmal gegen die Tölzer. Allgemein tun sich die „Buam“ im Allgäu für gewöhnlich schwer. Aus zwei Spielen gab es bislang nur einen Punkt. Überragender Akteur des ERC ist Chris Stanley. Der 37-Jährige hat bereits 52 Punkte auf dem Konto, ganze 22 mehr als der Zweitplatzierte in der internen Scorerliste, nämlich George Kink. Durch einen starken Endspurt hat sich Sonthofen einen Platz in der Meisterrunde gesichert und stellt derzeit eine Mannschaft, die besser spielt, als es der siebte Tabellenplatz aussagt.

Axel Kammerer kann am Wochenende voraussichtlich wieder auf die volle Mannschaftsstärke zurückgreifen. Für Dauerkarten-Besitzer gibt es eine besondere Aktion: Sie können zum Spiel gegen Weiden und gegen Landshut in einer Woche bis zu vier Personen zum halben Preis mit ins Stadion nehmen. Die Dauerkarten-Besitzer wurden gesondert angeschrieben.

Das Reisebüro Sittenauer bietet auch für das Freitagsspiel gegen Weiden wieder einen Shuttlebus-Service an. Wiederum kostet die Hin- und Rückfahrt nur fünf Euro. Es wird diesmal erneut die Route vom vergangenen Freitag gefahren. Bitte einfach zur entsprechenden Uhrzeit an den Haltestellen sein: 18:10 Dietramszell, GH Peiß; 18:25 Otterfing, Kiosk; 18:35 Holzkirchen, Bhf; 18:45 Großhartpenning, Bhst; 18:55 Sachsenkam, Neuwirt; 19:10 Bad Tölz, Eisstadion.

Für alle Fälle gerüstet: Die Tölzer Löwen haben fristgerecht die Unterlagen für die DEL2 eingereicht. „Die DEL2 ist weiterhin unser Ziel, daran hat sich in den letzten Wochen nichts geändert“, betont die Vorstandschaft. Die Kaution, die neben dem Antrag hinterlegt werden muss, war von Anfang an im Etat eingeplant.