Eishockey News

Patrik Franz und Thomas Herklotz spielen für BraunlageHarzer Falken verpflichten Verteidiger und holen Stürmer zurück

(Foto: dpa)(Foto: dpa)

Der 23-jährige Patrik Franz stammt ursprünglich aus Bayreuth und hat dort auch die Nachwuchsabteilung durchlaufen. Nachdem er zum Abschluss seiner ersten Saison in der Bayreuther Seniorenmannschaft gleich den Aufstieg in die Oberliga Süd feiern durfte, gehörte er von nun an in den drei nachfolgenden Spielzeiten von 2013 bis 2016 auch dem Oberliga-Team an. In 82 Spielen wusste er derart zu überzeugen, dass der ehemalige Rostocker und Mitspieler Anton Marsall ihn für die vergangene Saison an die Ostseeküste lotste. Und auch dort wusste er als ’unermüdlicher Arbeiter auf dem Eis zu überzeugen“, wie es unlängst in der Verabschiedung auf der Rostocker Homepage zu lesen stand. In 44 Spielen verzeichnete der 23-Jährige zwei Tore und sechs Torvorlagen, war aber insbesondere mit dafür verantwortlich, dass sich die Piranhas in der Gegentorstatistik im guten Mittelfeld halten konnten. Und so kann man den sympathischen Bayer in erster Linie als ’Stay-at-home“-Verteidiger bezeichnen, der es sich zur Hauptaufgabe macht, die Defensive abzusichern.

Ganz andere Aufgaben hat da Thomas Herklotz. Nach der Saison 2014/15 von den Hannover Scorpions zu den Harzer Falken gewechselt zog es ihn schon eine Spielzeit später zu den Wedemark Scorpions. Insgesamt brachte es Herklotz in den drei Klubs in 123 Spielen auf 26 Tore und 27 Torvorlagen. Zunächst war eine Rückholaktion gar nicht auf dem Schirm der Harzer Verantwortlichen. Doch Herklotz spielte in den ersten nicht öffentlichen Trainingseinheiten vor und wusste zu überzeugen. Deutlich gereift in der Spielanlage, die er auch schon in der letzten Spielzeit für die Harzer Falken andeutete, sollte Herklotz für die kommende Saison eine gute Ergänzung im Harzer Sturm werden. Und im Hinblick auf seine jungen 20 Jahre ist seine Entwicklung, die er von nun an unter Headcoach Norbert Pascha nebst Co-Trainer Tomas Martinec genießen werden darf, noch lange nicht am Ende angelangt.