Eishockey News

Harzer Falken vor Doppelvergleich mit TilburgBernd Wohlmann steht an der Bande

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Natürlich ist der zweifache Oberliga-Meister in beiden Begegnungen haushoher Favorit und ist mit vier Siegen und einer knappen Niederlage zum Start gegen die Hannover Scorpions auch nahezu perfekt in die Saison gestartet. Vor allem das souveräne 5:0 gegen den anderen Topfavoriten aus Duisburg sollte deutlich machen, wozu die Niederländer fähig sind. Und mit einem Spiel weniger als die Konkurrenz könnte man schon nach diesem Wochenende theoretisch auch die Tabellenspitze erobern. Doch genau da liegt die kleine Chance der Falken.

Denn Tilburg wird zwischen die beiden Spiele gegen die Harzer noch ein weiteres Spiel am Samstag gegen die Preussen aus Berlin einschieben. Ein Spiel, das zusätzlich deutlich an die Substanz gehen kann. Denn wie unbequem die Preussen zu bespielen sind, durften die Falken bereits in der Vorbereitung erfahren. Und so sieht man vor allem im Heimspiel am Sonntag eine gute Chance, zumindest gut auszusehen gegen diesen übermächtigen Gegner. Auch wenn ein Triumph wie in der letzten Spielzeit, als die Falken Tilburg mit 2:1 schlagen konnten, angesichts der bestehenden Umstände eine riesige Überraschung wäre.

Doch wie im Heimspiel gegen Essen wird auch an diesem Wochenende Motivator Bernd Wohlmann an der Bande stehen und die Jungs auf die Spiele einschwören. Ein Zustand, der für diese beiden Spiele sicherlich vorteilhaft, aber ebenso sicher nicht von Dauer sein wird. Denn nach wie vor ist man auf Trainersuche und dabei zuversichtlich, dass der neue Mann für die Bande in der kommenden Woche gefunden ist. Eine Suche, die auch Sportchef Wohlmann schnellstmöglich abschließen möchte, ist doch der Zeitaufwand als Trainer für ihn viel zu groß, um diese Position neben Beruf und Familie mit voller Hingabe ausfüllen zu können.

Als Torleute werden Fritz Hessel und Dennis Korff die Reise nach Tilburg mit antreten. Nicht zur Verfügung stehen werden Alexander Engel, Artjom Kostyrev, Jörn Weikamp, Tim Lucca Krüger (Einsatz in der DEL2) und Noah Nijenhuis, wobei letzterer auch am Sonntag im Heimspiel aufgrund von Leistenproblemen passen werden muss. Doch Wohlmann ist zuversichtlich, dass sich die Falken teuer verkaufen werden. Denn von außen betrachtet scheinbar unbeeindruckt von den Geschehnissen rund um das Team hat man sehr gut trainiert und vor allem Pitsikoulis scheint nach mehr oder weniger überstandenen Schulter- und Rückenproblemen aufgrund seiner zwei Tore am letzten Sonntag einiges an Selbstbewusstsein und alter Stärke zurückgewonnen zu haben. Bleibt also abzuwarten, welches Zeichen das Falken-Team imstande ist zu setzen, nachdem man plötzlich ohne Trainer da stand und nunmehr voll in der Verantwortung steht.

Oberliga Nord Meisterrunde

Oberliga Nord Qualifikationsrunde