Eishockey News

Derby-Fieber in der Oberliga: Füchse gegen MoskitosDuisburg hofft gegen Essen auf ein volles Haus

Im Derby zwischen Duisburg und Essen geht es immer heiß her. (Roland Christ)Im Derby zwischen Duisburg und Essen geht es immer heiß her. (Roland Christ)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Endlich wieder Eishockey. Auch in den Oberligen. Im Norden kommt es am Freitag zum Knallerspiel. Die Füchse Duisburg treten im Derby gegen die Moskitos aus Essen an (19.30 Uhr). Am Sonntag geht es für die ambitionierten Kufencracks aus dem Pott zu den Hamburg Crocodiles. Die Füchse haben die Pause zur Regeneration genutzt. Trainer Doug Irwin hat seinen Jungs von Mittwoch bis Montag mal ein paar Tage frei gegeben. „Die Pause hat uns gutgetan!“ sagt Irwin vor dem Rückrundenstart. „Die Jungs sind gut drauf im Training, es wird viel gelacht, aber auch hart gearbeitet.“ Die beiden Siege zum Saisonstart gegen Essen und Hamburg sind für den Füchse-Coach Vergangenheit: „Essen hat sich gefangen. Sie schießen viele Tore! Und Hamburg verkauft sich unter Wert. Wenn sie komplett sind, sind sie eine starke, eine gefährliche Mannschaft!“ Am Sonntag steigt für Essen (18.30 Uhr) übrigens das nächste Derby gegen den Herner EV.

Das Spitzenspiel findet in Tilburg statt. Der Meister trifft am Freitag (20 Uhr) auf den aufstrebenden Verfolger Hannover Scorpions. Die Niedersachsen kommen mit Selbstvertrauen aus der Pause. Die Scorpions gewannen die vergangenen fünf Spiele und schoben sich auf den dritten Platz der Staffel Nord vor. Trainer Dieter Reiss: „Die Jungs haben Qualität – wenn sie wollen, können sie jeden Gegner schlagen.“

Der nächste Hammer steigt am Sonntag. Der Tabellenzweite Icefighters Leipzig empfängt den Vierten Hannover Indians (17 Uhr). Len Soccio, Cheftrainer der Indianer, ließ sein Team in der Pause Kräfte sammeln: Die Jungs sollten sich mal ausruhen. Die Unterbrechung der Saison kommt daher zum richtigen Zeitpunkt. Sie haben Qualität. Wenn sie wollen, können sie jeden Gegner schlagen.“

Im Süden steht die Partie des Tabellendritten Selber Wölfe gegen den Tabellennachbarn EV Regensburg am Sonntag (18 Uhr) im Fokus. Bitter für Regensburg, Franz Mangold fällt aus. Der Stürmer zog sich im Training eine Unterkörperverletzung zu und wird den Eisbären bis zu sechs Wochen fehlen. Auch Leopold Tausch und Lukas Heger stehen den Domstädtern noch etwa zwei bis drei Wochen nicht zur Verfügung.  

Der Tabellenfünfte EV Landshut, der am Freitag gegen die Blue Devils Weiden seine Aufstiegsambitionen untermauern will (19,30 Uhr), hat mit Trainer Axel Kammerer vorzeitig verlängert (Hockeyweb berichtete), der laut Geschäftsführer Stefan Endraß „ein wichtiger Baustein auf dem Weg zurück in die DEL2“, ist.